Politische Meinungsbildung im Netz – zwischen Manipulation und Meinungsfreiheit

Am Freitag, den 11.10. veranstaltet der ISWI e.V. zusammen mit dem Flüchtlingsnetzwerk Ilmenau ab 19 Uhr im Ernst-Abbe-Zentrum Raum 1337/38 auf dem Campus der TU Ilmenau (Ehrenbergstraße 29, 9869 Ilmenau) eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Politische Meinungsbildung im Netz – zwischen Manipulation und Meinungsfreiheit“ und lädt alle Interessierten herzlich dazu ein.

Das Internet als Ort der Meinungsbildung ist nicht mehr aus dem politischen Diskurs wegzudenken. Insbesondere mit dem Aufkommen sozialer Medien wie Foren, Twitter oder Facebook sind neben dem reinen Informationsangebot, Formate entstanden, die aktiv die direkte Meinungsäußerung befördern und zur Teilnahme am Diskurs ermuntern. Gleichzeitig ergeben sich durch Datenspeicherung und -auswertung Möglichkeiten der Überwachung und der gezielten Manipulation. Doch wie gestaltet sich die Meinungsbildung im Netz und welchen Regeln folgt sie? Welche Chancen und Risiken ergeben sich hieraus für unsere Gesellschaft und Demokratie?

Über diese und weitere Fragen wollen wir mit Martin Fuchs*, Politik- und Digitalberater aus Hamburg und Absolvent der TU Ilmenau, sowie Dr. Christina Schumann**, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Empirische Medienforschung und politische Kommunikation am Institut für Medien und Kommunikation der TU Ilmenau sprechen.

* Martin Fuchs berät Regierungen, Parlamente, Parteien und Verwaltungen in digitaler Kommunikation. Zuvor war er Politik- und Strategieberater in Brüssel und Berlin. Er ist Dozent für digitale Kommunikation und Politik an verschiedenen Hochschulen. Zudem ist er Gründer der Social-Media-Analyse-Plattform Pluragraph.de und bloggt über Digitalisierung in der Politik unter www.hamburger-wahlbeobachter.de. Er ist Kolumnist des Fachmagazins „politik & kommunikation“ und wird als Experte zum Thema Social Media und Politik oft in den Medien zitiert (http://bit.ly/MartinFuchsMedien). Weitere Informationen unter: http://martin-fuchs.org/

** Christina Schumann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet für Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation an der TU Ilmenau. Neben der politischen Kommunikation befasst sie sich in ihrer Forschung insbesondere auch mit Fragen der Online-Kommunikation. Christina Schumann war von 2012 bis 2016 gewählte Sprecherin der Fachgruppe Digitale Kommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Sie ist Gründungsmitglied und Mitherausgeberin der Open-Access-Publikationsreihe „Digital Communication Research“.

Links:

Fachgruppe Digitale Kommunikation: https://www.dgpuk.de/de/digitale-kommunikation.html

OA-Reihe Digital Communication Research: https://www.digitalcommunicationresearch.de/

Den Flyer zu der Veranstaltung findet ihr hier: