Newsletter

Hier finden Sie den aktuellen Newsletter vom Ilmenauer Flüchtlingsnetzwerk. In Kürze veröffentlichen wir Informationen dazu, wie Sie sich bei der E-Mailliste anmelden können. Die Informationen verbreiten wir außerdem per Telegram; hier können Sie unserem Telegram-Kanal folgen.

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Große Probleme in der Turnhalle
    1.2. Geflüchtete aus Russland
    1.3. Ausschreibung zur Mitarbeit auf Honorarbasis
    1.4. Beiträge gesucht für Ausstellung
    1.5. Meldet euch gern noch zum Sprachenworkshop im Begegnungszentrum an
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Filmvorführung und Gespräch zum Film „Don’t stop motion“ – Höhepunkt der Interkulturellen Woche
    2.2. Friedenscafé mit Orgelführung
    2.3. Soli-Café öffnet wieder
    2.4. Offene Sprechstunde zu Gemeinnützigkeit & Vereinsrecht
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche
 
 

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Große Probleme in der Turnhalle

Aktuell bekommen wir aus der Turnhalle immer wieder Rückmeldungen, dass es dort zu kalt ist und die Geflüchteten so schnell wie möglich in Wohnungen wollen. Wir werden in den nächsten Tagen noch einmal auf die Zuständigen beim Kreis zugehen und auf die Missstände und Probleme hinweisen und auf Lösungen dringen. Insbesondere wird hier die Versorgung mit angemessenem Wohnraum im Mittelpunkt stehen, da eine kalte Turnhalle auf Dauer kein Ort für Menschen, insbesondere Kinder sein kann. Wir werden euch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten.

1.2. Geflüchtete aus Russland

Wie ihr alle sicherlich mitbekommen habt, hat Russland eine (Teil-)Mobilmachung in Kraft gesetzt und bereitet die Annexion weiterer Teile der Ukraine über Referenden vor. Insbesondere aufgrund der Mobilmachung kommt es aktuell zu Fluchtbewegungen aus Russland heraus. Es ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Monaten vermehrt Asylanträge von Russ:innen gestellt werden. Im Falle der Wehrdienstverweigerung sollten sie ähnlich wie die syrischen Geflüchteten gute Chancen haben, einen Flüchtlingsschutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention zu bekommen. Da Thüringen Erstaufnahmeland für Geflüchtete aus Russland ist, werden wahrscheinlich über die Erstaufnahme in Suhl die Anträge bearbeitet. Wir werden die Entwicklung im Auge behalten und euch informieren, sobald wir mehr Infos haben. Solltet ihr Kontakt zu Personen haben, die in Betracht ziehen Asylanträge in Deutschland zu stellen, leitet sie gern für eine Erstberatung an den Flüchtlingsrat (www.fluechtlingsrat-thr.de) oder uns (E-Mail an refugees@iswi.org) weiter. Bei Kriegsdienstverweigerern kann auch der connection e.V. (www.connection-ev.org/) helfen. 

1.3. Ausschreibung zur Mitarbeit auf Honorarbasis

Das House of Resources Thüringen sucht ab sofort eine:n  Mitarbeiter:in auf Honorarbasis für die Mitarbeit an einer Publikation zu Projektförderungen im Bereich Migration und Integration in Thüringen. Die Mitarbeit umfasst nach Absprache insgesamt 30h im Zeitraum Oktober – Dezember und ist projektbedingt befristet bis zum 31.12.2022. Weitere Infos findet ihr hier: https://hor-thueringen.de/wp-content/uploads/2022/09/Ausschreibung-Honorkraft-HoR-2022.pdfBewerbungsfrist ist der 05.10.2022; Bewerbungen (Lebenslauf und kurzes Motivationsschreiben) per Mail an: lisa.schaeder@jipi.kjr-ik.de

1.4. Beiträge gesucht für Ausstellung

Für eine Ausstellung im Begegnungszentrum sowie Frauen- und Familienzentrum Ilmenau werden kreative Beiträge gesucht zum Thema „Ich und die Welt“
Es geht darum, sich kreativ mit Diskriminierungsformen und sozialen Herausforderungen, aber auch Lösungsansätzen und Gestaltungsräumen auseinanderzusetzen. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Flüchtlingsnetzwerk, HoR Thüringen, Assisischule, FFZ Ilmenau und engagierten Einzelpersonen. Ob Gedicht, Acrylmalerei, Fotografie oder andere Ausdrucksmöglichkeiten – alles ist willkommen. 
Die Beiträge können Montag bis Freitag von 14-18 Uhr im Begegnungszentrum am Wetzlarer Platz 1 Ilmenau abgegeben werde. 

1.5. Meldet euch gern noch zum Sprachenworkshop im Begegnungszentrum an

Unser Workshop für die Deutschsprachangebote findet am Freitag, den 30.09. von 15 bis 18 Uhr im Begegnungszentrum (Wetzlarer Platz 1, Blutspendenhaus Nebeneingang rechts) statt. Hier möchten wir mit euch diskutieren, wie wir mit ehrenamtlichen Angeboten v.a. bei der Alltagssprache unterstützen können und festlegen, welches Angebot wir anbieten können. Gleichzeitig bekommen wir von Christina Stute (Deutsch-als-Fremdsprache-Lehrerin) ein paar Tipps für gute Lernangebote und sie begleitet auch den gesamten Prozess bis Ende des Jahres. Wenn ihr am Workshop teilnehmen wollt, gebt uns gern unter refugees@iswi.orgBescheid. Wenn ihr nicht könnt, meldet euch trotzdem gern, dann nehmen wir euch mit auf unsere Mailingliste. Auch wenn ihr Vorschläge für gute Sprachlernangebote habt, könnt ihr sie uns gern zukommen lassen. Wenn ihr weitere Interessierte kennt, leitet die Information gern an sie weiter. 

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Filmvorführung und Gespräch zum Film „Don’t stop motion“ – Höhepunkt der Interkulturellen Woche 

Am morgigen Donnerstag, den 29.9. wird als Höhepunkt der interkulturellen Woche um 18:30 Uhr im Helmholtzhörsaal der TU Ilmenau (Helmholtzplatz 2, 98693 Ilmenau) der Film „Don’t stop motion“ gezeigt. 
Das Film-Projekt wurde in Erfurt gedreht und erzählt von Ahmad, Zahra und Muntazar – drei junge Menschen, die ihre Heimat für ein besseres Leben verlassen haben. Viel zu oft wird über Menschen mit Fluchtgeschichte geredet – In diesem Stop-Motion und Dokumentarfilm erzählen sie ihre Geschichte.
Nach dem Film wird gemeinsamen mit den Protagonisten und Filmemachern über den Film gesprochen. Mehr Infos und einen Trailer zum Film findet ihr unter: www.dontstopmotion.de

2.2. Friedenscafé mit Orgelführung

Das Friedenscafé der Kirchgemeinde „St. Jakobus“ öffnet am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr wieder seine Tore im Gemeindehaus (Kirchplatz 1). Dieses Mal gibt es als besondere Aktion eine kleine Orgelführung in deutsch und ukrainisch ab 17:30 Uhr in der Kirche. Also kommt gern vorbei.

2.3. Soli-Café öffnet wieder

Das Soli-Café findet diese Woche am Freitag von 16 bis 18 Uhr wieder im Jugendhaus Schatoh (Krankenhausstraße 8) statt. Allerdings werden wir nur ca. 2-3 Unterstützer:innen vor Ort haben, da parallel der Deutschsprachworkshop stattfindet.

2.4. Offene Sprechstunde zu Gemeinnützigkeit & Vereinsrecht

Das House of Resources Thüringen und MigraNetz Thüringen bieten zusammen mit Annette Sachse von der Steuerberatung Sachse am Dienstag, den 4.10. von 17-19 Uhr eine Offene Sprechstunde zu Gemeinnützigkeit & Vereinsrecht an. Die Sprechstunde findet online statt und behandelt unter anderem folgende Fragen: Welche Vorteile hat ein gemeinnütziger Verein? Welche Rechte & Pflichten hängen damit zusammen?

Unter diesem Link könnt ihr euch für die Veranstaltung anmelden: https://kurzelinks.de/sprechstunde-gemeinnuetzigkeit. Den Teilnahmelink für die Online-Veranstaltung via Zoom findet ihr in Kürze auf https://hor-thueringen.de oder https://www.migranetz-thueringen.org/de/

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedens-Café im Gemeindehaus der Kirchgemeinde “St. Jacobus” inkl. Orgelführung ab 17:30 Uhr
  • Donnerstag, 16 Uhr: Frauenfahrradkurs im Schülerfreizeitzentrum
  • Donnerstag, 18:30 Uhr: Filmvorführung mit anschließender Diskussionsrunde “Don’t stop motion”
  • Freitag, 15-18 Uhr: Workshop für Deutschsprachangebote im Begegnungszentrum
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im Jugendhaus “Schatoh”
 

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Migrationsberatung im Ilm-Kreis wieder besetzt
    1.2. Weiteres Vorgehen zur Sprachunterstützung
    1.3. 20. September ist Kindertag und Feiertag in Thüringen
    1.4. Ilmenauer Frauengruppe auf Facebook
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Soli-Café und Friedenscafé öffnen wieder
    2.2. Interkulturelles Frühstück
    2.3. Begegnungs- und Kulturvieleck am Wetzlarer Platz
    2.4. Lesung “Wir waren wie Brüder”
    2.5. Come together Haus am See
    2.6. Kids Ride Ilmenau
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche
 
 

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Migrationsberatung im Ilm-Kreis wieder besetzt

Die Migrationsberatung des Ilm-Kreises vom L’amitié e.V. ist wieder mit zwei Mitarbeiter:innen besetzt. Die allgemeine E-Mail mbe-ik@gmx.de bleibt für alle Anfragen weiterhin bestehen. Ihr könnt euch aber auch an die beiden direkt wenden. Die Beratungsstelle in Arnstadt im Bahnhof ist vorerst Montag-Donnerstag 10-15 Uhr geöffnet. Termine und Anfragen per E-Mail vorab sind erwünscht, sodass es nicht zu zeitlichen Dopplungen kommt. Es gibt aktuell noch ein Problem mit dem Telefonanschluss, dieser wird hoffentlich demnächst behoben. Die beiden Mitarbeiter:innen sind Thoumama Hadidi (0176 22694843; lamitie.hadidi@gmx.de) und Frau E. Bernhardt (03628 6612620;lamitie.kupscha@gmx.de). 

1.2. Weiteres Vorgehen zur Sprachunterstützung

Aktuell ist das Sozialamt aufgrund von Krankheit und Urlaub nach unseren Informationen nur noch telefonisch, per E-Mail oder nach vorheriger Terminvereinbarung zu erreichen. Die Kontakte zu den einzelnen Sachbearbeiter:innen findet ihr hier: www.ilm-kreis.de/%C3%84mter/Sozialamt/Leistungen-f%C3%BCr-ausl%C3%A4ndische-Fl%C3%BCchtlinge/

1.3. 20. September ist Kindertag und Feiertag in Thüringen

Wie bereits geschrieben, ist absehbar, dass es zu Engpässen bei den Sprachkursangeboten in diesem Jahr kommen wird. Daher hatten wir letzte Woche ein erstes Planungstreffen, um mit ehrenamtlichen Angeboten ein wenig zu puffern und v.a. bei der Alltagssprache zu unterstützen. Deshalb wird es parallel zum Soli-Café am 30.09. von 15 bis 18 Uhr ein Treffen mit integriertem Workshop im Schatoh geben, bei dem wir uns auf ein Angebot einigen wollen und gleichzeitig von einer Deutsch-als-Fremdsprache-Lehrerin ein paar Tipps für gute Lernangebote bekommen wollen. Wenn ihr gern daran teilnehmen wollt, gebt uns gern unter refugees@iswi.org Bescheid. Wenn ihr nicht könnt, meldet euch trotzdem gern, dann nehmen wir euch mit auf unsere Mailingliste. Auch wenn ihr Vorschläge für gute Sprachlernangebote habt, könnt ihr sie uns gern zukommen lassen. Wenn ihr weitere Interessierte kennt, leitet die Information gern dorthin weiter. 

1.4. Ilmenauer Frauengruppe auf Facebook

Es wurde eine neue Facebook-Gruppe „Ilmenau Frauen“ ins Leben gerufen. Frauen aus Ilmenau und der Umgebung sind eingeladen, dort beizutreten, um sich gegenseitig zu unterstützen. Leitet die Information gern weiter. Hier der Einladungslink:www.facebook.com/groups/1577452189339006/

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Soli-Café und Friedenscafé öffnen wieder 
Das Friedenscafé der Kirchgemeinde „St. Jakobus“ öffnet am heutigen Donnerstag von 16 bis 18 Uhr wieder seine Tore im Gemeindehaus (Kirchplatz 1). Das Soli-Café findet diese Woche am Freitag von 16 bis 18 Uhr wieder im Schatoh (Krankenhausstraße 8) statt. Bei beiden Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit neben Tee und Kaffee ein bisschen Deutsch zu lernen, sich zu informieren und auch die ein oder andere Sachspende mitzunehmen. Beim Soli-Café gibt es ebenfalls Kinderbasteln. Wenn ihr hierbei unterstützen wollt, schreibt uns gern eine E-Mail an refugees@iswi.org und wir leiten euch weiter an die Organisator:innen.

 

2.2. Interkulturelles Frühstück

Das House of Resources Thüringen und das Flüchtlingsnetzwerk Ilmenau laden euch zusammen mit dem Mehrgenerationenhaus Ilmenau zu einem Interkulturellen Frühstück am Freitag, den 23.09. von 9-11 Uhr ein. Das Frühstück findet im Mehrgenerationenhaus Ilmenau am Wetzlarer Platz statt. Bringt gerne Speisen mit, die in eurer Kultur als Frühstück gegessen werden. Wir wollen gemeinsam in den Austausch kommen und freuen uns auf euch! 

2.3. Begegnungs- und Kulturvieleck am Wetzlarer Platz

Diesen Sonntag, den 25.09. gibt es von 15-18 Uhr wieder ein Begegnungs- und Kulturvieleck am Wetzlarer Platz. Die Veranstaltung wird mit vielen verschiedenen Ilmenauer Gruppen und Organisationen veranstaltet. Wir wollen Ilmenau gemeinsam gestalten. Vor Ort sind viele verschiedene Mitmachaktionen geplant wie eine Jamsession, Zukunftswerkstatt und ein Mitbringbuffet. 

2.4. Lesung “Wir waren wie Brüder”

Am Samstag, den 24.09. um 19 Uhr findet in der Ilmenauer Stadtkirche St. Jacobus (Kirchplatz 1) die Lesung und Diskussion zu dem Roman „Wir waren wie Brüder“ mit dem Autor Daniel Schulz statt. Der Roman spielt in der Brandenburger Provinz der Wende- und Nachkriegszeit und zeigt eindrücklich den alltäglichen Rassismus und Antisemitismus, dem der Protagonist ausgesetzt ist. Vor Ort sind auch Organisationen anwesend, die sich gegen Diskriminierung einsetzen. Der Eintritt ist frei.
Mehr Infos hier: www.facebook.com/events/373779531611563

2.5. Come together Haus am See

Am Samstag, den 24.09. von 15 bis 24 Uhr veranstaltet das Haus am See Ilmenau (Am großen Teich 1, 98693 Ilmenau) ein buntes Open-Air Come Together. Es wird Deep und Funky Techno Musik gespielt. Einfach vorbeikommen! 

2.6. Kids Ride Ilmenau

Im Rahmen des Begegnungs- und Kulturvielecks findet am Sonntag, den 25.09. der 1. Kids Ride Ilmenau statt, ein einfach gestalteter Bikekurs für Kinder mit Lauf- oder Tretrad. Von 15 Uhr bis 15h 45 erfolgt die Anmeldung und dann anschließend bis 17:30 das Training und das Rennen. Rad und Helm müssen mitgebracht werden. Die Teilnahme ist kostenlos und die Anmeldung erfolgt entweder direkt vor Ort bis 15:45 oder unter der Mail: race@mtb-agency.com

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedens-Café im Gemeindehaus der Kirchgemeinde “St. Jacobus”
  • Donnerstag, 16 Uhr: Frauenfahrradkurs im Schülerfreizeitzentrum
  • Freitag, 9-11 Uhr: Interkulturelles Frühstück im Mehrgenerationenhaus Ilmenau (Wetzlarer Platz, Ilmenau)
  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé im Jugendhaus “Schatoh”
  • Samstag, 15-24 Uhr: Come together -Techno-Event open air; Haus am See (Am großen Teich 1, 98693 Ilmenau)
  • Samstag, 19 Uhr: Lesung mit anschließender Diskussion “Wir waren wie Brüder” – Ilmenauer Stadtkirche St. Jacobus (Kirchplatz 1, 98693 Ilmenau)
  • Sonntag, 15 bis 15:45 Uhr (Anmeldung): Kids Ride Ilmenau im Rahmen des Begegnungs- und Kulturvielecks (Wetzlarer Platz Ilmenau)
  • Sonntag, 15 bis 18 Uhr: Begegnungs- und Kulturvieleck (Wetzlarer Platz Ilmenau)

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Katharina stellt sich vor
    1.2. Schließung Sozialamt
    1.3. 20. September ist Kindertag und Feiertag in Thüringen
    1.4. DEB sucht Lehrkräfte für Integrationskurse
  2. Kommende VeranstaltungenDer Frauenfahrradkurs beginnt bald
    2.1. Kinderfest der Linken Haus am See
    2.2. Hoffest in Arnstadt
    2.3. Treffen zur Planung der Sprachunterstützung des Flüchtlingsnetzwerks
    2.4. Soli-Café und Friedenscafé öffnen wieder
    2.5. Interkulturelle Woche im Ilm-Kreis beginnt
    2.6. Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

 

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Katharina stellt sich vor

Hallo, ich bin Katharina, 22 Jahre alt, und habe im September als studentische Mitarbeiterin im Projekt Wo:Ilmenau neu angefangen. Ich wohne in Erfurt und studiere dort an der Uni Internationale Beziehungen und Sozialwissenschaften. Im Projekt werde ich verschiedene Aufgaben übernehmen und unter anderem auch den Newsletter mit schreiben. Ich freue mich darauf, euch in der nächsten Zeit vielleicht mal kennenzulernen!

1.2. Schließung Sozialamt

Aktuell ist das Sozialamt aufgrund von Krankheit und Urlaub nach unseren Informationen nur noch telefonisch, per E-Mail oder nach vorheriger Terminvereinbarung zu erreichen. Die Kontakte zu den einzelnen Sachbearbeiter:innen findet ihr hier: www.ilm-kreis.de/%C3%84mter/Sozialamt/Leistungen-f%C3%BCr-ausl%C3%A4ndische-Fl%C3%BCchtlinge/

1.3. 20. September ist Kindertag und Feiertag in Thüringen

Wenn ihr Geflüchtete betreut, informiert sie bitte, dass am nächsten Dienstag ein Feiertag ist und alle Ämter sowie Supermärkte und andere Läden geschlossen haben. Dies betrifft nächste Woche insbesondere den offenen Dienstag der Ausländerbehörde, der damit ersatzlos entfällt. In dringenden Fällen sollten sich Personen an ihre Sachbearbeiter:innen für einen Termin wenden oder an abh@ilm-kreis.de schreiben. Alle Kontaktdaten findet ihr unter www.ilm-kreis.de/%C3%84mter/Ordnungs-und-Gewerbeamt/Ausl%C3%A4nderbeh%C3%B6rde/

1.4. DEB sucht Lehrkräfte für Integrationskurse

Die Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk gGmbH möchte wieder Integrationskurse in Ilmenauanbieten. Leider fehlt ihnen zur Umsetzung noch (mindestens) eine Deutschlehrkraft. Solltet ihr also Personen kennen, die hier helfen können, sollen sie sich bitte an Nicole Weißensee wenden unter ilmenau@gaw.de oder per Telefon an 03677/841089.

2. Kommende VeranstaltungenDer Frauenfahrradkurs beginnt bald

 

2.1. Kinderfest der Linken Haus am See

Am Dienstag, den 20. 09., Weltkindertag in Thüringen, veranstaltet DIE LINKE Ilmenau von 13-17 Uhr ein Kinderfest im Haus am See. Es ist ein buntes Programm geplant mit Hüpfburg, Bastelstraße, Seifenblasen und Musik und Essen gibt es natürlich auch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mehr Infos findet ihr hier: www.die-linke-ilm.de/index.php/283-kinderfest-2021

2.2. Hoffest in Arnstadt 

Im Rahmen des Hoffestes des Landratsamtes findet am Samstag, den 17.09., von 14–18 Uhrein Interkulturelles Begegnungsfest im Landratsamt Ilm-Kreis in Arnstadt (Ritterstraße 8) statt. Dort werden verschiedene Begegnungsaktionen und Mitmachstände präsentiert – von Kreativstation und Trommelworkshops bis zu Wissensquizzen, Länderkunde und Sprachständen. Kommt einfach vorbei! Busse zur Anreise gibt es leider nicht, das heißt, die Anreise muss selbstständig organisiert werden. Weitere Infos findet ihr unter: www.ilm-kreis.de/output/download.php?fid=2778.2280.1 

2.3. Treffen zur Planung der Sprachunterstützung des Flüchtlingsnetzwerks

Am morgigen Donnerstag (15.9.) findet von 18:30 Uhr online [1] unser Treffen zur Sprachunterstützung statt.
Dabei geht es unter anderem um folgende Themen:
  * Fortführung und Unterstützung des deutschen Sprachentreffs
  * Fortführung des Sprachentreffs beim Soli-Café
  * Erfahrungen und ggf. Fortführung des Sprachentreffs beim Friedenscafés
  * Wiederbelebung Frauensprachcafé
  * Unterstützung beim Deutschlernen / Nachhilfe
  * Weiterbildung mit der Kindersprachbrücke?
  * Notwendigkeit / Möglichkeit von Online-Angeboten? 
Wenn ihr daran teilnehmen wollt, wählt euch bitte über Webex ein unter:
[1] https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m3fcada7a25aa9e2545a54cb7f98508f6

2.4. Soli-Café und Friedenscafé öffnen wieder

Das Friedenscafé der Kirchgemeinde “St. Jakobus” öffnet am morgigen Donnerstag von 16 bis 18 Uhr wieder seine Tore im Gemeindehaus (Kirchplatz 1)
Das Soli-Café findet diese Woche am Freitag von 16 bis 18 Uhr wieder im Schatoh (Krankenhausstraße 8) statt. Bei beiden Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit neben Tee und Kaffee ein bisschen Deutsch zu lernen, sich zu informieren und auch die ein oder andere Sachspende mitzunehmen. Beim Soli-Café gibt es ebenfalls Kinderbasteln. Wenn ihr hierbei unterstützen wollt, schreibt uns gern eine E-Mail an refugees@iswi.orgund wir leiten euch weiter an die Organisator:innen.

2.5. Interkulturelle Woche im Ilm-Kreis beginnt

Unter dem Motto #offengeht finden vom 12. bis zum 30.09. die Interkulturellen Woche(n) im Ilm-Kreis 2022 mit mehr als 90 Veranstaltungen statt. Online einsehen könnt ihr das Programm unter: www.ilm-kreis.de/ikw. Da es teilweise Änderungen gibt, schaut gern öfter mal rein. Im Rahmen dessen gab es bereits letzten Sonntag, die Veranstaltung “Guten Tag, wir sind aus der Ukraine” im Haus am See, bei der sich die Ukrainische Gemeinschaft herzlich für die Aufnahme und Unterstützung bedankte. Viele Helfer:innen waren vor Ort und konnten das bunte Programm genießen. Neben Ukrainischem Essen gab es auch viele spannende Mitmachstände und ein Bühnenprogramm. Daneben trafen sich viele Helfer:innen und Geflüchtete und diskutierten über die aktuelle Situation und die weitere Entwicklung.

2.6. Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“

Am Mittwoch, den 14.9. findet von 10 bis 15 Uhr an der Universität Erfurt ein Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“ von der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Erfurt gemeinsam mit SAIDA International statt. Anmelden könnt ihr euch bis zum 12.09.22 hierMehr Informationen gibt es hier.

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedens-Café im Gemeindehaus der Kirchgemeinde “St. Jacobus”
  • Donnerstag, 16 Uhr: Frauenfahrradkurs im Schülerfreizeitzentrum
  • Donnerstag, 18:30 Uhr: Treffen zur Planung der Sprachunterstützung des Flüchtlingsnetzwerks, online
  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé im Jugendhaus “Schatoh”

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Wichtig – Hinweise zur Änderung der Übergangsverordnung Ukraine
  2. Kommende VeranstaltungenDer Frauenfahrradkurs beginnt bald
    2.1. Am Donnerstag, den 08.09.2022 findet die erste Stunde des diesjährigen Frauenfahrradkurses statt. 
    2.2. Soli-Café und Friedenscafé finden wieder statt
    2.3. Interkulturelle Woche im Ilm-Kreis beginnt
    2.4. Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

 

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Wichtig – Hinweise zur Änderung der Übergangsverordnung Ukraine

Wie im letzten Newsletter berichtet, wurde die bestehende Übergangsverordnung für die Ukraine für 90 Tage verlängert bis zum 30. November und verändert, sodass nur noch die 90 Tage der ersten Einreise visafrei sind. Dies stellt eine starke Einschränkung dar und wirkt sich insbesondere für Drittstaatler:innen, die nicht in den Aufenthalt nach § 24 AufenthG kommen können, sehr negativ aus. Solltet ihr Geflüchtete betreuen oder auf solche treffen, auf die dieses Kriterium zutrifft, ratet ihnen, sich schnellstmöglich an die nächste Migrationsberatungsstelle zu wenden, um den weiteren Aufenthalt zu sichern. Wenn die Migrationsberatung des Ilm-Kreises euch nicht weiterhelfen kann, könnt ihr euch unter refugees@iswi.org auch gern bei unserem Beratungsteam melden. 
Hinsichtlich der Fiktionsbescheinigungen hat die Ausländerbehörde mitgeteilt, dass zum Stichtag (3.6.) lediglich 3 ukrainische Staatsangehörige noch nicht registriert waren und keine Fiktionsbescheinigung hatten, sodass alle anderen bereits eine Fiktionsbescheinigung bekommen haben sollten. Solltet ihr Personen kennen, bei denen dies nicht geklappt hat, schickt uns gern eine E-Mail. Drittstaatler:innen ohne Aufenthalt müssen nach der Verordnung Deutschland mit Ablauf der 90 Tage verlassen. Solltet ihr hier Personen kennen, schickt sie bitte schnellstmöglich zu einer Beratungsstelle oder unser Beratungsteam, damit sie für weitere Möglichkeiten beraten werden können. Wie die ausländerrechtlichen Folgen für Personen sind, die sich innerhalb der 90 Tage nicht registriert haben oder noch einmal einreisen ohne den Aufenthalt zu haben, ist aktuell unklar.

2. Kommende VeranstaltungenDer Frauenfahrradkurs beginnt bald

2.1. Am morgigen Donnerstag, den 08.09.2022 findet die erste Stunde des diesjährigen Frauenfahrradkurses statt.

In Kooperation mit dem ADFC wird der Kurs donnerstags um 16 Uhr vor dem Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2) angeboten.
Wenn ihr Geflüchtete und auch Nicht-Geflüchtete kennt, die daran teilnehmen wollen, schick bitte eine Email an refugees@iswi.org. Bei Bedarf steht die Möglichkeit einer Kinderbetreuung während des Kurses.

2.2. Soli-Café und Friedenscafé finden wieder statt

Das Soli-Café findet diese Woche am Freitag von 16 bis 18 Uhr wieder im Schatoh (Krankenhausstraße 8) statt. Das Friedenscafé der Kirchgemeinde “St. Jakobus” öffnet am morgigen Donnerstag von 16 bis 18 Uhr wieder seine Tore im Gemeindehaus (Kirchplatz 1). Bei beiden Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit neben Tee und Kaffee ein bisschen Deutsch zu lernen, sich zu informieren und auch die ein oder andere Sachspende mitzunehmen. Beim Soli-Café gibt es ebenfalls Kinderbasteln. Wenn ihr hierbei unterstützen wollt, schreibt uns gern eine E-Mail an refugees@iswi.org und wir leiten euch weiter an die Organisator:innen.

2.3. Interkulturelle Woche im Ilm-Kreis beginnt

Unter dem Motto #offengeht finden vom 12. bis zum 30.09. die Interkulturellen Woche(n) im Ilm-Kreis 2022 mit mehr als 90 Veranstaltungen statt. Online einsehen könnt ihr das Programm unter: www.ilm-kreis.de/ikw. Da es teilweise Änderungen gibt, schaut gern öfter mal rein. Im Rahmen dessen gab es bereits letzten Sonntag, die Veranstaltung “Guten Tag, wir sind aus der Ukraine” im Haus am See, bei der sich die Ukrainische Gemeinschaft herzlich für die Aufnahme und Unterstützung bedankte. Viele Helfer:innen waren vor Ort und konnten das bunte Programm genießen. Neben Ukrainischem Essen gab es auch viele spannende Mitmachstände und ein Bühnenprogramm. Daneben trafen sich viele Helfer:innen und Geflüchtete und diskutierten über die aktuelle Situation und die weitere Entwicklung.

2.4. Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“
 

Am Mittwoch, den 14.9. findet von 10 bis 15 Uhr an der Universität Erfurt ein Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“ von der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Erfurt gemeinsam mit SAIDA International statt. Anmelden könnt ihr euch bis zum 12.09.22 hierMehr Informationen gibt es hier.

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedens-Café im Gemeindehaus der Kirchgemeinde “St. Jacobus”
  • Donnerstag, 16 Uhr: Frauenfahrradkurs im Schülerfreizeitzentrum
  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé im Jugendhaus “Schatoh”

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Wichtig – Änderung der Übergangsverordnung Ukraine
    1.2. Der Frauenfahrradkurs beginnt bald
    1.3. Soli-Café diese Woche im Schülerfreizeitzentrum (SFZ)
    1.4. Friedenscafé öffnet wieder nach Sommerpause
    1.5. Auslaufen des 9-Euro-Tickets
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh
    2.2. Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche
 
 

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Wichtig – Änderung der Übergangsverordnung Ukraine

Der Bund hat die bestehende Übergangsverordnung für die Ukraine für 90 Tage verlängert bis zum 30. November und verändert. Die wichtigste Veränderung betrifft den Umstand, dass die 90 Tage visafreier Aufenthalt nur noch bei der Ersteinreise gelten und die Geflüchteten somit nur 90 Tage danach Zeit haben, bei der Ausländerbehörde einen entsprechend anderen Titel zu beantragen. Damit müssen Geflüchtete, die am oder vor dem 3.6.2022 eingereist sind bis zum 31.8. einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis stellen. Für alle Geflüchteten, die danach eingereist sind, gelten die 90 Tage nach ihrer ersten Einreise. Wichtig ist, dass sich alles auf die erste Einreise bezieht, d.h. dass für Geflüchtete die mehrfach einreisen die 90 visafreien Tage nach der ersten registrierten Einreise beginnen. Wichtig für die Geflüchteten ist, dass sie von der Ausländerbehörde spätestens mit Ablauf der 90 Tage ein Schreiben bekommen müssen, dass sie sich auf einen Aufenthaltstitel beworben haben und sich legal im Land aufhalten. Das sollte eigentlich im Regelfall die Fiktionsbescheinigung sein, kann aber ggf. auch ein anderes Schreiben (BüMa, amtliches Schreiben) sein. Wir versuchen herauszubekommen, wie es der Ilm-Kreis handhaben möchte und werden euch informieren. Wenn ihr euch zum Thema näher belesen wollt, könnt ihr dies hier tun.

1.2. Der Frauenfahrradkurs beginnt bald

Am Donnerstag, den 08.09.2022 findet die erste Stunde des diesjährigen Frauenfahrradkurses statt. In Kooperation mit dem ADFC wird der Kurs donnerstags um 16 Uhr vor dem Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2) angeboten.
Wenn ihr Geflüchtete und auch Nicht-Geflüchtete kennt, die daran teilnehmen wollen, schick bitte eine Email anrefugees@iswi.org. Bei Bedarf steht die Möglichkeit einer Kinderbetreuung während des Kurses.

1.3. Soli-Café diese Woche im Schülerfreizeitzentrum (SFZ)

Da das Schatoh diese Woche geschlossen hat, findet das Soli-Café am Freitag von 16 bis 18 Uhr im Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2, 98693 Ilmenau) statt.

1.4. Friedenscafé öffnet wieder nach Sommerpause

Das Friedenscafé der Kirchgemeinde “St. Jakobus” öffnet am morgigen Donnerstag von 16 bis 18 Uhr wieder seine Tore und begrüßt alle Geflüchteten und Helfer:innen zu gemeinsamen Tee und Kaffee. Das Café findet nach wie vor im Gemeindehaus statt (Kirchplatz 1). Danach wird es wieder wöchentlich stattfinden. Außerdem soll es die Möglichkeit geben, Deutsch zu lernen. Wenn ihr hierbei unterstützen wollt, schreibt uns gern eine E-Mail an refugees@iswi.org und wir leiten euch weiter an die Organisator:innen.

1.5. Auslaufen des 9-Euro-Tickets

Wenn ihr Geflüchtete unterstützt, macht sie bitte darauf aufmerksam, dass ab dem morgigen 1.9. das 9-Euro-Ticket nicht mehr gilt und sie reguläre Tickets kaufen müssen. Wir werden beim morgigen Soli-Café versuchen Fragen dazu zu beantworten. Leider haben sich bei uns keine Freiwilligen gemeldet, um einen Überblick über die Tarifstruktur im Ilm-Kreis zu erstellen, sodass wir leider nur auf die offiziellen Webseiten verweisen können:

https://www.vmt-thueringen.de/ -> Bahn außerhalb des Ilm-Kreises

https://www.iov-ilmenau.de/tickets-und-preise/ -> Busse in und um Ilmenau

https://www.sued-thueringen-bahn.de/reiseinformationen/tickets/ticketangebote

https://deutschlandtarifverbund.de/staywithukraine -> zumindest diese Routen scheinen frei zu bleiben und die Einreise

Wenn ihr Geflüchtete unterstützt, wäre es toll, wenn ihr mit ihnen das Thema vielleicht einmal besprechen könntet. Einen kleinen Einblick können wir auch morgen schon beim Soli-Café geben.

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh

Das Soli-Café wird wieder am Freitag von 16 bis 18 Uhr im Jugendhaus Schatoh stattfinden. Das Jungedhaus befindet sich in der Krankenhausstraße 8 in Ilmenau. Neben Kinderbasteln wollen wir wie gehabt Beratung und ein wenig Deutsch-Lernen anbieten sowie ein paar Sachspenden verteilen. Wenn ihr uns dabei helfen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org oder kommt einfach vorbei.

2.2. Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“

Am Mittwoch, den 14.9. findet von 10 bis 15 Uhr an der Universität Erfurt ein Fachtag „Genitalverstümmlung – Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen“ von der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Erfurt gemeinsam mit SAIDA International statt. Anmelden könnt ihr euch bis zum 12.09.22 hierMehr Informationen gibt es hier.

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedens-Café im Gemeindehaus der Kirchgemeinde “St. Jacobus”
  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé im Schülerfreizeitzentrum

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Anschreiben des Sozialamtes und Vorgehen bei der Krankenkasse
    1.2. Auslaufen des 9-Euro-Tickets
    1.3. Stipendien an der TU Ilmenau für vom russischen Angriffskrieg in der Ukraine betroffenen Studierenden -> Alle betreffenden stud. Unterstützer:innen der Flüchtlingshilfe bitte bewerben.
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1- Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Anschreiben des Sozialamtes und Vorgehen bei der Krankenkasse

Wie letzte Woche geschrieben, haben einige Geflüchtete einen Brief vom Sozialamt bekommen, in dem sie aufgefordert werden, die Krankenkassenkarte an das Sozialamt zurückzugeben. Gleichzeitig wurde in dem Brief angemerkt, dass eine Nutzung der Karte nach dem 1.6. eine Straftat darstellt und die Geflüchteten eventuelle Behandlungskosten seit diesem Zeitpunkt selbst tragen müssen. Auf Nachfrage beim Sozialamt und Jobcenter haben wir nun die Antwort bekommen, dass die Geflüchteten zum 1.6. umgemeldet wurden und die Karte abgeben müssen (die ohnehin nicht mehr nutzbar sein sollte). Statt dessen müssen sie sich von der jeweiligen Krankenkasse, bei der sie vom Jobcenter angemeldet wurden, Behandlungsscheine besorgen. Dies sollte bei der DAK auf Nachfrage und bei der AOK unter Angabe der BG-Nummer (vom Jobcenter) funktionieren und muss im Vorfeld vorgenommen werden, bis eine neue Karte zugestellt wird. Die Androhung von Strafe und Kosten durch die Geflüchteten ist nach Aussagen der Ämter gegenstandslos. Wir haben gegenüber den Verantwortlichen noch einmal deutlich gemacht, dass wir die Wortwahl im Brief für völlig unangemessen halten und um eine Entschuldigung bei den Betroffenen gebeten, bei den Sachverhalt noch einmal klarstellt. Bitte gebt diese Information auch an die Geflüchteten weiter, dass sie sich keine Sorgen machen müssen, aber rechtzeitig die Behandlungsscheine beantragen. Wir hoffen, dass die neuen Karten dann so schnell wie möglich kommen, damit die Zettelwirtschaft möglichst gering gehalten werden kann.

1.2. Auslaufen des 9-Euro-Tickets

Wenn ihr Geflüchtete unterstützt, macht sie bitte darauf aufmerksam, dass ab dem 1.9. das 9-Euro-Ticket nicht mehr gilt und sie reguläre Tickets kaufen müssen. Wir werden beim morgigen Soli-Café versuchen Fragen dazu zu beantworten. Leider haben sich bei uns keine Freiwilligen gemeldet, um einen Überblick über die Tarifstruktur im Ilm-Kreis zu erstellen, sodass wir leider nur auf die offiziellen Webseiten verweisen können:

https://www.vmt-thueringen.de/ -> Bahn außerhalb des Ilm-Kreises

https://www.iov-ilmenau.de/tickets-und-preise/ -> Busse in und um Ilmenau

https://www.sued-thueringen-bahn.de/reiseinformationen/tickets/ticketangebote

https://deutschlandtarifverbund.de/staywithukraine -> zumindest diese Routen scheinen frei zu bleiben und die Einreise
Wenn ihr Geflüchtete unterstützt, wäre es toll, wenn ihr mit ihnen das Thema vielleicht einmal besprechen könntet. Einen kleinen Einblick können wir auch morgen schon beim Soli-Café geben.

1.3. Stipendien an der TU Ilmenau für vom russischen Angriffskrieg in der Ukraine betroffenen Studierenden -> Alle betreffenden stud. Unterstützer:innen der Flüchtlingshilfe bitte bewerben.

Dank der Unterstützung des DAAD kann die TU Ilmenau Engagement- und Abschlussstipendien für ihre russischen Angriffskrieg in der Ukraine betroffene Studierende und Doktorand:innen vergeben. Die Studierenden und Doktorand:innen können sich bewerben, wenn sie gute Studienleistungen erbringen und sich darüber hinaus noch durch ein herausragendes, internationales Engagement an der Universität auszeichnen (Engagementstipendien) oder wenn sie zurzeit (seit März 2022 bis Ende Dezember 2022) an ihrer Abschlussarbeit (BA/MA) oder an der Fertigstellung der Promotion arbeiten (Abschlussstipendien) und gleichzeitig von der Flucht, einer finanziellen Notlage infolge des Krieges oder erschwerten Rückkehrmöglichkeiten in ihr Heimatland betroffen sind. Dies gilt insbesondere für Studierende und Doktorand:innen aus der Ukraine, aber auch für Studierende aus anderen Staaten (bspw. Russland oder Belarus), auf welche die obigen Kriterien zutreffen. Das Stipendium kann rückwirkend ab März 2022 bis Ende des Jahres mit einer monatlichen Rate von 250,- Euro vergeben werden. Die Bewerbung ist per E-Mail an we4you.org@tu-ilmenau.de bis zum 1. September 2022 einzureichen. Mehr Informationen findet ihr hier: www.tu-ilmenau.de/international/service/we4you-studierendenservice/foerdermoeglichkeiten.
Wenn ihr ein Unterstützungsschreiben von uns braucht, schickt uns bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org mit einer kurzen Übersicht, was ihr getan habt. Bitte beachtet, dass wir mind. 2 Tage für die Bearbeitung brauchen.

2- Kommende Veranstaltungen

2.1. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh

Das Soli-Café wird wieder am Freitag von 16 bis 18 Uhr im Jugendhaus Schatoh stattfinden. Das Jungedhaus befindet sich in der Krankenhausstraße 8 in Ilmenau. Neben Kinderbasteln wollen wir wie gehabt Beratung und ein wenig Deutsch-Lernen anbieten sowie ein paar Sachspenden verteilen. Wenn ihr uns dabei helfen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org oder kommt einfach vorbei.

3- Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé am Schatoh

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Probleme bei der Krankenkasse
    1.2. Auslaufen des 9-Euro-Tickets
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh
    2.2. Begegnungs- und Kulturvieleck am Wetzlarer Platz
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1- Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Probleme bei der Krankenkasse

Aktuell gibt es für einige Geflüchtete, die aus dem Sozialamtsbezug in den Jobcenterbezug gewechselt sind ein Problem mit der Krankenkasse. Einige Geflüchtete haben einen Brief bekommen, in dem sie aufgefordert werden, die Krankenkassenkarte an das Sozialamt zurückzugeben. Allerdings haben sie noch keine neue Karte bekommen, da es beim Jobcenter ein Problem mit der Anmeldung gegeben hat und sollen ihre alte Karte nicht mehr verwenden und zurückgeben. Wir haben die entsprechenden Stellen kontaktiert und versuchen schnellstmöglich eine Information zu bekommen, wie die Betroffenen sich aktuell verhalten sollen. Sobald wir mehr wissen, geben wir euch Bescheid.

1.2. Auslaufen des 9-Euro-Tickets

Wenn ihr Geflüchtete unterstützt, macht sie bitte darauf aufmerksam, dass ab dem 1.9. das 9-Euro-Ticket nicht mehr gilt und sie reguläre Tickets kaufen müssen. Wir versuchen für das Soli-Café in anderthalb Wochen noch einmal eine kleine Info fertig zu machen über das Tarifsystem im Ilm-Kreis. Wenn ihr hierzu eventuell schon Informationsmaterial habt oder jemanden kennt, der eine kleine Info-Veranstaltung halten könnte, schreibt uns eine E-Mail an refugees@iswi.org .

2- Kommende Veranstaltungen

2.1. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh

Das Soli-Café wird wieder am Freitag von 16 bis 18 Uhr im Jugendhaus Schatoh stattfinden. Das Jungedhaus befindet sich in der Krankenhausstraße 8 in Ilmenau. Neben Kinderbasteln wollen wir wie gehabt Beratung und ein wenig Deutsch-Lernen anbieten sowie ein paar Sachspenden verteilen. Wenn ihr uns dabei helfen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org oder kommt einfach vorbei.

2.2. Begegnungs- und Kulturvieleck am Wetzlarer Platz

Am Sonntag, den 21.08. findet zwischen 15 und 18 Uhr am Wetzlarer Platz in Ilmenau das erste Begegnungs- und Kulturvieleck statt. Damit wollen die Veranstalter:innen nach wiederholten rassistisch motivierten Übergriffen in der Innenstadt Ilmenaus Ilmenau auch von einer bunten, weltoffenen und gewaltfreien Seite mit Lern-, Erfahrungs-, und Schutzräumen zu zeigen. Ilmenauer:innen zeigen Gesicht: die Innenstadt tanzt, es wird sich begegnet und Kulturvielfalt gelebt. Viele Aktionen durch Ilmenauer Vereine laden zum Mitmachen ein und geben spielerisch Einblick in deren ehrenamtlichen Engagement sowie Vielfalt und Freude in Vereinsaktivitäten. Der Ablauf ist wie folgt geplant:
– 15 Uhr:  Ankommen mit Jam-Session
– 15:30 Uhr: Begrüßung mit Redebeitrag
– 15:40 Uhr: Auftritt Tanzschule Linie 1
– ab 16:00 Uhr: Live-Musik: The Jukebox Twisters (Rock n Roll Band aus Sonneberg), diverse Mitmach-Aktionen von Vereinen wie eine Zukunftswerkstatt, Infotafeln zu gewaltfreien Miteinander,  Mitbringbuffet, Kreativangebot, Boule u.a.

3- Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé am Schatoh
  • Sonntag, 15-18 Uhr: Begegnungs- und Kulturvieleck am Wetzlarer Platz

Inhalt 

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

    1.1. Informationen zu den Sprachkursen
    1.2. Friedenscafé macht Sommerpause
    1.3. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh
    1.4. Neustart des Frauenfahrradkurses
    1.5. Renovierungen gestartet; Material und Hilfe noch benötigt

  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums
    2.2. Refugee law clinics

  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Informationen zu den Sprachkursen

Wir haben die Information bekommen, dass die Volkshochschule aktuell die Ersteinstufung von Geflüchteten vornimmt, die beim Jobcenter in Betreuung sind oder ein Verpflichtungsschreiben haben. Sie sollen sich bitte bei Frau Senjutinen-Liehnen melden (a.senjutin-liehnen@vhs-arnstadt-ilmenau.de). Ansonsten sieht es allerdings mit dem Kursangebot aktuell knapp aus. Der IWM-Integrationskurs ist nach unserer Information aktuell voll und startet ab September. Der Kurs in der Prager Schule in Arnstadt ist ebenfalls voll. Vereinzelt gibt es wohl noch Plätze für höhere Sprachstufen bei IWM in Arnstadt. Neue Kurse kommen wahrscheinlich erst nächstes Jahr wieder. Alpha-Kurse (Alphabetisierungskurse) haben wohl aktuell das Problem, dass erst mind. 14 Personen zusammenkommen müssen, bevor sie starten können. Auch hier ist es wahrscheinlich, dass erst nächstes Jahr wieder ein Kurs startet. Sollten wir nähere Informationen bekommen, werden wir euch informieren.

1.2. Friedenscafé macht Sommerpause

Das Friedenscafé macht Sommerpause. Danach geht es voraussichtlich am 1. September weiter. Wir möchten uns noch einmal sehr bei allen bedanken, die bisher dort mitgeholfen haben und insbesondere bei Kathrin, die die Hauptorganisation übernommen hat. Wir wünschen allen einen schönen Urlaub.

1.3. Soli-Cafés im Jugendhaus Schatoh


Das Soli-Café wird wieder am Freitag von 16 bis 18 Uhr im Jugendhaus Schatoh stattfinden. Das Jungedhaus befindet sich in der Krankenhausstraße 8 in Ilmenau. Neben Kinderbasteln wollen wir wie gehabt Beratung und ein wenig Deutsch-Lernen anbieten sowie ein paar Sachspenden verteilen. Wenn ihr uns dabei helfen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org oder kommt einfach vorbei.

1.4. Neustart des Frauenfahrradkurses


Wir planen dieses Jahr wieder einen Frauenfahrradkurs und wir laden alle Frauen herzlich ein daran teilzunehmen, egal ob sie ein Fahrrad haben oder nicht. Es handelt sich um einen kostenlosen Kurs für geflüchtete Frauen mit dem Zweck, das freie Fahren mit dem Fahrrad zu lernen und diese kostengünstige Form der Mobilität zu erleben. Im Rahmen des Kurses können die Teilnehmenden üben das Gleichgewicht ohne Pedale zu halten und später mit Pedalen zu fahren, anzuhalten und in Kurven und Kreisen zu fahren. Wenn ihr Interessierte kennt, die auch Radfahren lernen wollen, können sie sich gern per E-Mail bei horein.abdalmonem@jipi.kjr-ik.de melden. Einen Überblick vom letzten Mal könnt ihr auf unserer Seite finden: https://refugees.iswi.org/2021/10/13/rueckblick-fahrradkurs-fuer-frauen-september-oktober-2021

1.5. Renovierungen gestartet; Material und Hilfe noch benötigt


Die ersten Renovierungseinsätze haben wir erfolgreich hinter uns. Wir haben immernoch Bedarf an Helfer:innen, die bei Umzügen mitanpacken können, renovieren können und an Material. Die volle Liste könnt ihr hier sehen: https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/edit Wir würden schauen, dass wir die Werkzeuge mittelfristig über das Landratsamt oder eigene Möglichkeiten anschaffen, sodass wir auch langfristig unterstützen können. Wenn ihr beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen direkt helfen wollt, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden.

2. Kommende Veranstaltungen


2.1. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums


Im Schülerfreizeitzentrum gibt es während der Ferien wieder verschiedene Kurse für Kinder und Jugendlich im Rahmen des Schülerforschungszentrums an.
Vom 23. bis 25. August können Schüler:innen ab 8 Jahre von 9:30 bis 14 Uhr an drei Tagen experimetieren und spielerisch programmieren lernen.
Und vom 8. September an startet die BASIC CLASS 3.0 für Schüler:innen der Klassen 9 – 13. zur Unterstützung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten.
Die Anmeldung erfolgt mit Name, Wohnort und Alter per E-Mail über sfz@jungforscher-thueringen.de . Mehr Informationen könnt ihr hier finden: www.tu-ilmenau.de/studium/vor-dem-studium/uni-erleben/schueler-forschen/aktuelle-veranstaltungen-im-schuelerforschungszentrum

2.2. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine 

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé am Schatoh

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Friedenscafé macht Sommerpause
    1.2. Umzug des Soli-Cafés ins Jugendhaus Schatoh
    1.3. Neustart des Frauenfahrradkurses
    1.4. Renovierungen gestartet; Material und Hilfe noch benötigt
    1.5. Rückblick Begegnungsfest
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums
    2.2. SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten
    2.3. Refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Friedenscafé macht Sommerpause

Das Friedenscafé macht Sommerpause. Danach geht es voraussichtlich am 1. September weiter. Wir möchten uns noch einmal sehr bei allen bedanken, die bisher dort mitgeholfen haben und insbesondere bei Kathrin, die die Hauptorganisation übernommen hat. Wir wünschen allen einen schönen Urlaub.

1.2. Umzug des Soli-Cafés ins Jugendhaus Schatoh

Das Soli-Café findet ab jetzt jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr im Jugendhaus Schatoh statt. Das Jungedhaus befindet sich in der Krankenhausstraße 8 in Ilmenau. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei den Leitern des Jugendhauses für die Gastfreundschaft bedanken und hoffen, dass wir den Geflüchteten in der Turnhalle in ihrer Nähe ein schönes Angebot machen können. Neben Kinderbasteln wollen wir wie gehabt Beratung und ein wenig Deutsch-Lernen anbieten sowie ein paar Sachspenden verteilen. Wenn ihr uns dabei helfen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org oder kommt einfach vorbei.

1.3. Neustart des Frauenfahrradkurses

Wir planen dieses Jahr wieder einen Frauenfahrradkurs und wir laden alle Frauen herzlich ein daran teilzunehmen, egal ob sie ein Fahrrad haben oder nicht. Es handelt sich um einen kostenlosen Kurs für geflüchtete Frauen mit dem Zweck, das freie Fahren mit dem Fahrrad zu lernen und diese kostengünstige Form der Mobilität zu erleben. Im Rahmen des Kurses können die Teilnehmenden üben das Gleichgewicht ohne Pedale zu halten und später mit Pedalen zu fahren, anzuhalten und in Kurven und Kreisen zu fahren. Wenn ihr Interessierte kennt, die auch Radfahren lernen wollen, können sie sich gern per E-Mail bei horein.abdalmonem@jipi.kjr-ik.de melden. Einen Überblick vom letzten Mal sowie ein Radiointerview zum Thema Fahrradkurs für Frauen könnt ihr auf unserer Seite finden: https://refugees.iswi.org/2021/10/13/rueckblick-fahrradkurs-fuer-frauen-september-oktober-2021

1.4. Renovierungen gestartet; Material und Hilfe noch benötigt


Die ersten Renovierungseinsätze haben wir erfolgreich hinter uns. Wir haben immernoch Bedarf an Helfer:innen, die bei Umzügen mitanpacken können, renovieren können und an Material. Die volle Liste könnt ihr hier sehen: https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/edit Wir würden schauen, dass wir die Werkzeuge mittelfristig über das Landratsamt oder eigene Möglichkeiten anschaffen, sodass wir auch langfristig unterstützen können. Wenn ihr beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen direkt helfen wollt, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden.

1.5. Rückblick Begegnungsfest

Auf unserer Webseite findet ihr einen kleine Rückblick auf unser Begegnungsfest vom 16. Juli im Schülerfreizeitzentrum mit Fotos. Wenn ihr Lust habt, schaut gern einmal rein: https://refugees.iswi.org/2022/08/01/rueckblick-auf-unser-begegnungsfest-2022/

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums

Im Schülerfreizeitzentrum gibt es während der Ferien wieder verschiedene Kurse für Kinder und Jugendlich im Rahmen des Schülerforschungszentrums an.
Vom 23. bis 25. August können Schüler:innen ab 8 Jahre von 9:30 bis 14 Uhr an drei Tagen experimetieren und spielerisch programmieren lernen.
Und vom 8. September an startet die BASIC CLASS 3.0 für Schüler:innen der Klassen 9 – 13. zur Unterstützung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten.
Die Anmeldung erfolgt mit Name, Wohnort und Alter per E-Mail über sfz@jungforscher-thueringen.de . Mehr Informationen könnt ihr hier finden: www.tu-ilmenau.de/studium/vor-dem-studium/uni-erleben/schueler-forschen/aktuelle-veranstaltungen-im-schuelerforschungszentrum

2.2. SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten

Am Mittwoch, 14.09.22 findet ganztags in Erfurt eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung zu oben genanntem Thema statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter:https://bimf.thueringen.de/beauftragte/veranstaltungen/fachveranstaltungen/fachtag-genitalverstuemmlung

2.3. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Freitag, 16-18 Uhr: Solicafé am Schatoh

 

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Antwort der Ausländerbehörde zum Thema Ausreise und Wiedereinreise
    1.2. Umzug des Soli-Cafés ins Jugendhaus Schatoh
    1.3. Letztes Friedenscafé vor der Sommerpause
    1.4. Kinderwagen und Buggies gesucht
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums
    2.2. SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten
    2.3. Refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1 Antwort der Ausländerbehörde zum Thema Ausreise und Wiedereinreise

Wie letzte Woche geschrieben, gab es einige Verwirrung um die Frage der Aus- und Wiedereinreise von nach Deutschland. Wir haben dazu jetzt eine Aussage seitens der Ausländerbehörde von Herrn Ludwig (Amtsleiter Ordnungs- und Gewerbeamt des Ilm-Kreises). Demnach berechtigt eine Fiktionsbescheinigung grundsätzlich nicht zur Einreise in andere Staaten, auch nicht von der Ukraine nach Deutschland. Mit einem elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) und gültigem Pass können Ukrainer:innen reisen, auch in die Ukraine und wieder zurück. Lediglich bei einem dem Grunde nach nicht vorübergehenden Aufenthalt im Ausland oder einem Aufenthalt von mehr als 6 Monaten außerhalb Deutschlands erlischt der Aufenthaltstitel automatisch. Sollte so eine Reise geplant sein, besteht die Möglichkeit bei der Ausländerbehörde vorab eine Klärung zur Wiedereinreise herbeizuführen. Bei kurzfristiger Ausreise und Wiedereinreise ist keine Abmeldung bei der Ausländerbehörde erforderlich.
Bei endgültiger Ausreise aus Deutschland müssen alle deutschen Dokumente (eAT, Fiktionsbescheinigung) in der Ausländerbehörde abgegeben werden, ebenso muss eine Abmeldung beim Sozialamt und / oder Jobcenter erfolgen. Von einer Ausreise mit Fiktionsbescheinigung rät die Ausländerbehörde ab, da es hier durchaus zu Problemen kommen kann.
Wie schon letzte Woche geschrieben, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass eine Ausreise mit dem Sozialamt oder Jobcenter (je nach Bezug) abgesprochen werden sollte, da sich daraus Folgen für die Sozialleistungen ergeben können. Diese haben aber nichts mit eurem Aufenthaltstitel zu tun und ändern am Status nichts. Die Leistungen werden in der Regel nach der neuerlichen Einreise wieder gezahlt, aber ruhen eventuell in der Zwischenzeit. Deshalb ist die vorherige Information wichtig und auch vorgeschrieben.
Wir hoffen, dass wir damit ein wenig Licht ins Dunkel bringen konnten. Sollten sich dennoch Fragen ergeben, gebt uns einfach Bescheid unter refugees@iswi.org.

1.2. Umzug des Soli-Cafés ins Jugendhaus Schatoh


Das Soli-Café wird ab dieser Woche Freitag von 16 bis 18 Uhr im Jugendhaus Schatoh stattfinden. Das Jungedhaus befindet sich in der Krankenhausstraße 8in Ilmenau. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei den Leitern des Jugendhauses für die Gastfreundschaft bedanken und hoffen, dass wir den Geflüchteten in der Turnhalle in ihrer Nähe ein schönes Angebot machen können. Neben Kinderbasteln wollen wir wie gehabt Beratung und ein wenig Deutsch-Lernen anbieten sowie ein paar Sachspenden verteilen. Wenn ihr uns dabei helfen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an refugees@iswi.org oder kommt einfach vorbei.

1.3. Letztes Friedenscafé vor der Sommerpause


Morgen findet von 16 bis 18 Uhr das letzte Friedenscafé vor der Sommerpause in der Kirchgemeinde (Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1)) statt. Danach geht es voraussichtlich am 1. September weiter. Wir möchten uns noch einmal sehr bei allen bedanken, die bisher dort mitgeholfen haben und insbesondere bei Kathrin, die die Hauptorganisation übernommen hat. Wir wünschen allen einen schönen Urlaub.

1.4. Kinderwagen und Buggies gesucht


Bei unserem Besuch in der Turnhalle wurden uns mitgeteilt, dass insbesondere für 2-3 jährige Kinder Kinderwägen und Buggies gesucht werden. Wenn ihr solche besitzen solltet und abgeben wollt, meldet euch gern bei uns unter refugees@iswi.org .

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums


Im Schülerfreizeitzentrum gibt es während der Ferien wieder verschiedene Kurse für Kinder und Jugendlich im Rahmen des Schülerforschungszentrums an.
Vom 23. bis 25. August können Schüler:innen ab 8 Jahre von 9:30 bis 14 Uhr an drei Tagen experimetieren und spielerisch programmieren lernen.
Und vom 8. September an startet die BASIC CLASS 3.0 für Schüler:innen der Klassen 9 – 13. zur Unterstützung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten.
Die Anmeldung erfolgt mit Name, Wohnort und Alter per E-Mail über sfz@jungforscher-thueringen.de . Mehr Informationen könnt ihr hier finden: www.tu-ilmenau.de/studium/vor-dem-studium/uni-erleben/schueler-forschen/aktuelle-veranstaltungen-im-schuelerforschungszentrum

2.2. SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten

Am Mittwoch, 14.09.22 findet ganztags in Erfurt eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung zu oben genanntem Thema statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://bimf.thueringen.de/beauftragte/veranstaltungen/fachveranstaltungen/fachtag-genitalverstuemmlung

2.3. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1)
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im Schatoh; Krankenhausstraße 8

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

    1.1. Rückblick auf unser buntes Begegnungsfest am 16. Juli
    1.2. Stellenausschreibungen des Flüchtlingsnetzwerks
    1.3. Probleme bei der Unterstützung in der Turnhalle
    1.4. Gerücht um Verlust des Aufenthaltstitels bei Ausreise und Datensammlung in Telegram-Gruppe
    1.5. Anonymisierte Online-Umfrage zu Erfahrungen mit Polizei und Justiz
    1.6. Spendenlauf für die Ilmenauer Tafel
    1.7. Kinderwagen und Buggies gesucht
    1.8. Material und Werkzeug für Renovierungen nach wie vor benötigt

  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Friedens-Café
    2.2. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums
    2.3. SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten
    2.4. Refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Rückblick auf unser buntes Begegnungsfest am 16. Juli

Letzte Woche Samstag war es soweit – unser buntes Begegnungsfest hat stattgefunden und viele von euch und den Geflüchteten sind im Schülerfreizeitzentrum vorbeigekommen und haben das abwechslungsreiche Programm genossen – vom Salsa-Workshop und Musik-Jamsession bis hin zu Yoga. Für unsere kleinen Gäste gab es verschiedenen Kunstworkshops sowie ein Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kinderschminken sowie Hennamalerei. Unser Mitbringbuffet erfreute sich bei allen großer Beliebtheit. Neben dem House of ressources und dem Flüchtlingsnetzwerk war auch der Ausbildungs- und Friedenshaus Ilmenau e.V. vor Ort und bot die Möglichkeit an einem mehrsprachigen Fernprojekt im Rahmen des Festes teilzunehmen, wofür migrantische Familien aus ganz Thüringen nach Ilmenau kamen. An dieser Stelle danken wir noch einmal ganz herzlich allen Menschen, die sich bei der Organisation des Begegnungsfests ehrenamtlich engagiert haben und natürlich auch bei allen Gästen. Alle die, die nicht daran teilnehmen konnten, brauchen nicht traurig sein – wir versuchen in der nächsten Zeit weitere Begegnungsveranstaltungen zu organisieren. Wenn ihr dabei unterstützen wollt, gebt uns einfach Bescheid unter refugees@iswi.org.

1.2. Stellenausschreibungen des Flüchtlingsnetzwerks

Wir suchen für den Rest des Jahres tatkräftige Unterstützung im Projekt “wo:ilmenau – refugees welcome in Ilmenau” der jipi gUG. Gesucht wird eine Projektkoordination (20h/Woche) sowie eine studentische Hilfskraft (38h/Monat). Die Bewerbungsfrist ist Dienstag, der 26.07.2022. Mehr Informationen zu den aktuellen Ausschreibungen findet ihr hier: https://refugees.iswi.org/2022/07/13/stellenangebot-3/

Ihr könnt die Ausschreibungen auch gerne über eure Netzwerke weiterleiten!

1.3. Probleme bei der Unterstützung in der Turnhalle

Wie im letzten Newsletter geschrieben, wollen wir jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr die Menschen in der Turnhalle unterstützen. Leider gab es beim letzten Mal einige Missverständnisse mit der Security, dem Landratsamt und dem Rahmen der Unterstützung. So konnte das Kinderbasteln zwar stattfinden, allerdings fanden die Beratung und der Deutsch-Sprachclub vor der Tür statt. Die Differenzen konnten aufgrund der Urlaubszeit leider noch nicht vollends geklärt werden und wir haben bisher auch noch keine Bestätigung, dass wir diese Woche wieder hin können. Außerdem versuchen wir gerade eine Lokalität in der Nähe zu finden, um etwas unabhängiger agieren zu können. Falls ihr Ideen haben solltet oder unterstützen möchtet, schreibt bitte an refugees@iswi.org . Zur Unterstützung diese Woche geben wir über die Soli-Café-Verteiler noch einmal kurzfristig Bescheid. Für den holprigen Start möchten wir uns noch einmal bei allen Helfer:innen entschuldigen.

1.4. Gerücht um Verlust des Aufenthaltstitels bei Ausreise und Datensammlung in Telegram-Gruppe

In der ukrainischen Willkommens-Telegram-Gruppe in Ilmenau wurde seitens einer Person, die sich als Mitarbeiter der Ausländerbehörde ausgibt ein Post verfasst, dass Ukrainer:innen bei einer Ausreise in die Ukraine automatisch ihren Aufenthaltstitel verlieren würden und sich nicht mehr in Deutschland aufhalten dürften. Die Aussage in ihrer Pauschalität ist nach unseren bisherigen Erkenntnissen falsch. Wir versuchen gerade eine Auskunft der Ausländerbehörde zu bekommen, wie es sich genau verhält, aber weder dem Flüchtlingsrat noch dem Büro der Migrationsbeauftragen in Thüringen war eine entsprechende pauschale Regelung bekannt. Auf den Seiten des Bundesamtes für Migration finden sich hingegen entgegengesetzte Aussagen. Danach verliert man den Aufenthaltstitel nur, wenn man sich zu einem dauerhaften Zweck in die Ukraine begibt oder länger als 6 Monate dort bleibt [1]. Sobald wir mehr wissen, geben wir euch Bescheid. Wir versuchen auch herauszufinden, ob die entsprechende Person wirklich bei der Ausländerbehörde arbeitet. Von ihr wurden in einem vorhergehenden Post ebenfalls personenbezogene Daten im Zusammenhang mit Fiktionsbescheinigungen gesammelt. Bitte informiert und beruhigt Geflüchtete, die ihr kennt und gebt ihnen noch einmal mit, dass sie auf ihre Daten achten sollen. Daten werden von Ämtern nicht per Chatgruppen erhoben, zumal der Ausländerbehörde bereits alle Anträge und damit auch die Daten vorliegen müssten. Wie gesagt, wir versuchen den Hintergrund zu klären. An dieser Stellen noch einmal vielen Dank an die aufmerksamen Leser:innen, die uns auf das Problem aufmerksam gemacht haben.

[1] www.bamf.de/DE/Themen/AsylFluechtlingsschutz/ResettlementRelocation/InformationenEinreiseUkraine/_documents/ukraine-faq-de.html?nn=1110322

1.5. Anonymisierte Online-Umfrage zu Erfahrungen mit Polizei und Justiz

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) führt in Kooperation mit dem Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG) eine bundesweite anonymisierte Umfrage unter dem Motto “Deine Erfahrung zählt” durch.
Ziel der Studie ist es, die Erfahrungen mit Polizei und Justiz und sekundäre Viktimisierungserfahrungen in den Mittelpunkt zu stellen, in dem Betroffene von z. B. rassistischer, antisemitischer, sexistischer, LGBTIQ*-feindlicher oder rechter Gewalt anonym an der Studie teilnehmen können.
Der Fragebogen liegt auf Englisch, Französisch, Arabisch, Tigrinya, Türkisch, Kurdisch, Vietnamesisch, Serbisch, Persisch und Deutschvor.

https://www.soscisurvey.de/Polizei_Justiz/

1.6. Spendenlauf für die Ilmenauer Tafel

Der Swing e.V. an der TU Ilmenau organisiert im Zeitraum vom bis zum 24. Juli einen Spendenlauf zugunsten der Ilmenauer Tafel, die aktuell etwa 800 Bedürftige betreut, darunter auch Geflüchtete. Aufgrund der aktuellen Situation kommt sie jedoch an ihre Kapazitätsgrenzen. Mithilfe des Spendenlaufs soll die Anschaffung eines Kühltransporters unterstützt werden. Die Teilnahme am Lauf erfolgt online. Dazu könnt ihr an einembesonders aktiven Tag eurer Wahl möglichst viele Kilometer beim Wandern, Joggen oder Spazieren sammeln. Die zurückgelegte Strecke zeichnet ihr mit einem euch zur Verfügung stehenden Gerät (z.B. Fitnessuhr, GPS-Gerät, Smartphone) und passender App auf. Im Anschluss übermittelt ihr die Daten per Mail an: info@inova-ilmenau.de. Ersichtlich sein muss die überwundene Distanz in Kilometern (wichtig: nicht die Schrittzahl!)sowie die Datumsangabe. Ziel ist es eine Gesamtstrecke von 2.022 Kilometern zu erreichen. Für jeden zurückgelegten Kilometer zahlen die Kooperationspartner Geldbeträge auf das errichtete Spendenkonto ein.

1.7. Kinderwagen und Buggies gesucht

Bei unserem Besuch in der Turnhalle wurden uns mitgeteilt, dass insbesondere für 2-3 jährige Kinder Kinderwägen und Buggies gesucht werden. Wenn ihr solche besitzen solltet und abgeben wollt, meldet euch gern bei uns unter refugees@iswi.org .

1.8. Material und Werkzeug für Renovierungen nach wie vor benötigt

Der erste Renovierungseinsatz ist gestartet, allerdings haben wir immernoch Bedarf an Material. Die volle Liste könnt ihr hier sehen: https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/edit Wir würden schauen, dass wir die Werkzeuge mittelfristig über das Landratsamt oder eigene Möglichkeiten anschaffen, sodass wir auch langfristig unterstützen können. Wenn ihr beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen direkt helfen wollt, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden.

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Friedens-Café

Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt.

2.2. Ferienangebote des Schülerforschungszentrums

Im Schülerfreizeitzentrum gibt es während der Ferien wieder verschiedene Kurse für Kinder und Jugendlich im Rahmen des Schülerforschungszentrums an.
So gibt es bei den Jungforschungstagen vom 25. bis 29. Juli in der Zeit von 9:30 bis 15 Uhr einen Kurs für Schüler:innen ab 13 Jahren, bei dem sie handwerkliche Fähigkeiten ausprobieren können.
Vom 23. bis 25. August können Schüler:innen ab 8 Jahre von 9:30 bis 14 Uhr an drei Tagen experimetieren und spielerisch programmierenlernen.
Und vom 8. September an startet die BASIC CLASS 3.0 für Schüler:innen der Klassen 9 – 13 zur Unterstützung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten.
Die Anmeldung erfolgt mit Name, Wohnort und Alter per E-Mail über sfz@jungforscher-thueringen.de . Mehr Informationen könnt ihr hier finden:www.tu-ilmenau.de/studium/vor-dem-studium/uni-erleben/schueler-forschen/aktuelle-veranstaltungen-im-schuelerforschungszentrum

2.3. SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten

Am Mittwoch, 14.09.22 findet ganztags in Erfurt eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung zu oben genanntem Thema statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://bimf.thueringen.de/beauftragte/veranstaltungen/fachveranstaltungen/fachtag-genitalverstuemmlung

2.4. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel

Inhalt 

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Kurzer Bericht vom Besuch der Turnhalle
    1.2. Soli-Café am Freitag wird durch Nachmittagsveranstaltung in der Ilm-Sporthalle abgelöst
    1.3. Kinderwägen und Buggies gesucht
    1.4. Material und Werkzeug für Renovierungen nach wie vor benötigt
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Begegnungsfest am 16. Juli
    2.2. Friedens-Café
    2.3. Kinderspaß und Beratung in der Ilm-Sporthalle
    2.4. Refugee law clinics: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche
 
 
 

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Kurzer Bericht vom Besuch der Turnhalle

Wie im letzten Newsletter angekündigt, haben wir letzte Woche die Geflüchteten in der Turnhalle besucht und uns vor Ort ein Bild gemacht. Ca. 6-8 Helfer:innen von uns waren vor Ort und haben sich von Jens, dem Leiter des Katastrophenschutzes vor Ort die aktuelle Situation erklären lassen. Dabei ging er v.a. darauf ein, dass die regelmäßige Zuweisung von ca. 50 Personen wöchentlich die Infrastruktur und Versorgung vor große Herausforderungen stellt, insbesondere die Versorgung der Neuankommenden mit allem Nötigen (Sachspenden, Verpflegung, med. Versorgung). Hier konnten wir ihm unsere Unterstützung mit Sachspenden über unseren Spendenraum betreut von Cordula in Aussicht stellen. Die Geflüchteten leben aktuell in ca. 14 m² großen separierten Räumlichkeiten, wo sie zu 2-3 auf Feldbetten schlafen. Duschen und Toiletten werden gemeinsam genutzt. Die allgemeine Wäsche (Bettlaken etc.) wird durch die Lebenshilfe gewaschen, für private Wäsche wird aktuell auf Waschsalons verwiesen, da in der Turnhalle nicht genug Strom vorhanden ist. Die Hauptverpflegung erfolgt über einen externen Caterer, der spontan die Essensportionen (bspw. bei Ankünften) anpassen kann. Ansonsten stehen aktuell ein Security-Dienst sowie unter der Woche eine Sozialarbeiterin als Ansprechpartner:innen für die Geflüchteten zur Verfügung. Diese werden jedoch tatkräftig von unseren Sprachmittler:innen wie Olha, Olga und allen anderen unterstützt, wofür sich Jens auch sehr herzlich bedankte. Für den Winter sieht er v.a. Probleme in der Heizung der Räumlichkeiten und einer Überlastung bei weiterem Zuweisungen, wenn die Wohnungen nicht fertig werden. Außerdem stellt die fehlende gesundheitliche Überprüfungen bei den Zuweisungen ein großes Problem dar – ein Umstand, den wir seitens des Flüchtlingsnetzwerks mit den zuständigen Stellen noch einmal thematisieren werden.
 Nach der kleinen Führung konnten wir uns mit den Geflüchteten selbst unterhalten und Fragen beantworten sowie Hilfe anbieten. Aus ihrer Sicht sind die wichtigsten Fragen nach wie vor die Versorgung mit Wohnraum sowie die Registrierung, damit sie schnell selbstständig agieren können und nicht dauerhaft in der Turnhalle bleiben müssen. Außerdem baten sie um Aktivitäten für die Kinde und Unterstützung bei der Bürokratie und beim Deutschlernen. Nach ca. 2 Stunden verabschiedeten wir uns, aber nicht ohne das Angebot zu machen, dass wir weiter vor Ort unterstützen und ein Angebot für die Kinder aufbauen wollen (s. nächster Abschnitt).

1.2. Soli-Café am Freitag wird durch Nachmittagsveranstaltung in der Ilm-Sporthalle abgelöst 

Aufgrund der Nachfrage haben wir uns entschieden, dass wir das Soli-Café am Freitag ab diesem Freitag durch ein Angebot für Kinder sowie ein Beratungsangebot in der Ilm-Sporthalle (Richard-Bock-Straße 10, 98693 Ilmenau) ablösen. Die Veranstaltung soll wie gehabt von 16 bis 18 Uhr stattfinden. Für die Kinder soll es Basteln und Spielen geben. Außerdem gibt es die Möglichkeit in der Turnhalle einen Budo-Raum zu nutzen. Ansonsten kam die Idee auf, wieder niederschwellige Deutsch-Angebote anzubieten. Wenn ihr uns dabei unterstützen wollt, Richard-Bock-Straße 10, 98693 Ilmenaus Soli-Café aussetzen, da wir die Geflüchteten in der Turnhalle besuchen wollen. Hier wollen wir mit ihnen ins Gespräch kommen, ihnen Unterstützungsmöglichkeiten zeigen und uns gegenseitig kennenlernen. Wenn ihr mit wollt, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.3. Kinderwägen und Buggies gesucht

Bei unserem Besuch in der Turnhalle wurden uns mitgeteilt, dass insbesondere für 2-3 jährige Kinder Kinderwägen und Buggies gesucht werden. Wenn ihr solche besitzen solltet und abgeben wollt, meldet euch gern bei uns unter  refugees@iswi.org .

1.4. Material und Werkzeug für Renovierungen nach wie vor benötigt


Der erste Renovierungseinsatz ist gestartet, allerdings haben wir immernoch Bedarf an Material. Die volle Liste könnt ihr hier sehen: https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/edit Wir würden schauen, dass wir die Werkzeuge mittelfristig über das Landratsamt oder eigene Möglichkeiten anschaffen, sodass wir auch langfristig unterstützen können. Wenn ihr beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen direkt helfen wollt, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden.

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Begegnungsfest am 16. Juli

Unser Begegnungsfest findet am Samstag, den 16.07von 15 bis 19 Uhr im Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2, Ilmenau). Wir wollen einen Raum schaffen, indem sich neu angekommene und andere Geflüchtete sowie alle Unterstützer:innen austauschen können. Das Programm umfasst ein Mitbring-Buffet, Musik und Aufführungen. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns. Ansonsten gebt diese Information auch gern in unterschiedlichen Sprachen an Geflüchtete, Unterstützer:innen und Interessierte weiter.

2.2. Friedens-Café


 
Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt. 

2.3. Kinderspaß und Beratung in der Ilm-Sporthalle


 Wie bereits beschrieben, wird das Soli-Café am Freitag ab diesem Freitag durch ein Angebot für Kinder sowie ein Beratungsangebot in der Ilm-Sporthalle (Richard-Bock-Straße 10, 98693 Ilmenau) von 16 bis 18 Uhr abgelöst. 

2.4. Refugee law clinics

SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten

Am Mittwoch, 14.09.22 findet ganztags in Erfurt eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung zu oben genanntem Thema  statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://bimf.thueringen.de/beauftragte/veranstaltungen/fachveranstaltungen/fachtag-genitalverstuemmlung

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine 

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel

  • Donnerstag, 14.7., 13 – 16 Uhr: Onlineveranstaltung zur Perspektive von geflüchteten Roma-Familien (online)

  • Freitag, 15.7., 16 – 18 Uhr: Kinderspaß und Beratung in der Ilm-Sporthalle
     Ersatz für das Soli-Café mit Angeboten für Kinder sowie Beratung in der Ilm-Sporthalle (Richard-Bock-Straße 10, 98693 Ilmenau)

  • Samstag, 16.7., 15 – 19 Uhr: Begegnungsfest für Geflüchtete und Ehrenamtliche (Schülerfreizeitzentrum Ilmenau, Am großen Teich 2, Ilmenau)

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Wir besuchen die Turnhalle – Soli-Café am Freitag fällt aus
    1.2. Material und Werkzeug für Renovierungen nach wie vor benötigt
    1.3. Neustart des Frauen-Sprachcafés?
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Save the date – Begegnungsfest am 16. Juli
    2.2. Nächste Soli-Cafés
    2.3. Refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche
  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Wir besuchen die Turnhalle – Soli-Café am Freitag fällt aus

Wie schon in der Einleitung geschrieben, werden wir am Freitag das Soli-Café aussetzen, da wir die Geflüchteten in der Turnhalle besuchen wollen. Hier wollen wir mit ihnen ins Gespräch kommen, ihnen Unterstützungsmöglichkeiten zeigen und uns gegenseitig kennenlernen. Wenn ihr mit wollt, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.2. Material und Werkzeug für Renovierungen nach wie vor benötigt

Der erste Renovierungseinsatz ist gestartet, allerdings haben wir immernoch Bedarf an Material. Die volle Liste könnt ihr hier sehen: https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/editWir würden schauen, dass wir die Werkzeuge mittelfristig über das Landratsamt oder eigene Möglichkeiten anschaffen, sodass wir auch langfristig unterstützen können. Wenn ihr beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen direkt helfen wollt, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden.

1.3. Neustart des Frauen-Sprachcafés?

Nachdem das Frauen-Sprachcafé während der Corona-Pandemie leider ausgesetzt werden musste, wollen wir gern einen neuen Anlauf unternehmen und es wiederbeleben. Allerdings benötigen wir dafür eure Mithilfe. Das Angebot beinhaltet ein Deutschsprachangebot (Konversation) und wir planen gleichzeitig eine kleine Kinderbetreuung. Wenn ihr Interesse habt, uns beim Sprachangebot oder der Kinderbetreuung zu unterstützen, meldet euch bei uns gern per Mail unter refugees@iswi.org .

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Save the date – Begegnungsfest am 16. Juli

Unser Begegnungsfest findet am Samstag, den 16.07. von 15 bis 19 Uhr im Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2, Ilmenau). Wir wollen einen Raum schaffen, indem sich neu angekommene und andere Geflüchtete sowie alle Unterstützer:innen austauschen können. Das Programm umfasst ein Mitbring-Buffet, Musik und Aufführungen. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

2.2. Nächste Soli-Cafés

Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt. Das Soli-Café am Freitag ist wie beschrieben diese Woche ausgesetzt.

 2.3. Refugee law clinics

SAVE THE DATE: Fachtag Genitalverstümmelung: Wirksame Hilfe und Schutz für Frauen und Mädchen der Thüringer Integrationsbeauftragten

Am Mittwoch, 14.09.22 findet ganztags in Erfurt eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung zu oben genanntem Thema  statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://bimf.thueringen.de/beauftragte/veranstaltungen/fachveranstaltungen/fachtag-genitalverstuemmlung

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag bis Sonntag: FilmLebenFestival
  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Samstag, 9.7., 12 – 16:30 Uhr: „Miteinander stärken“- Workshop & Vernetzung für ehrenamtlich Engagierte im Ilm-Kreis (Schülerfreizeitzentrum Ilmenau, Am großen Teich 2, Ilmenau)
  • Donnerstag, 14.7., 13 – 16 Uhr: Onlineveranstaltung zur Perspektive von geflüchteten Roma-Familien (online)
  • Samstag, 16.7., 15 – 19 Uhr: Begegnungsfest für Geflüchtete und Ehrenamtliche (Schülerfreizeitzentrum Ilmenau, Am großen Teich 2, Ilmenau)

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Unterstützungsmaterial und Werkzeug für Renovierungen benötigt
    1.2. Safe the date – Begegnungsfest am 16. Juli
    1.3. Abstimmung zum Thema “Unterbringung in der Turnhalle”
  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Nächste Soli-Cafés
    2.2. „Miteinander stärken“- Workshop & Vernetzung für ehrenamtlich Engagierte im Ilm-Kreis
    2.3. Refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Unterstützungsmaterial und Werkzeug für Renovierungen benötigt

Unser erster Einsatz bei der Renovierung und Möblierung von Wohnungen zusammen mit unseren Ukrainischen Freund:innen findet voraussichtlich nächsten Montag statt. Allerdings suchen wir nach wie vor nach Freiwilligen und Werkzeug. Eine Übersicht findet ihr hier https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/edit Außerdem wurden wir gefragt, ob ihr vielleicht ien paar alte Schuhe, T-Shirts und Hosen für die Malerarbeiten übrig hättet. Sollte dem so sein, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden, wir würden uns dann mit euch in Verbindung setzen.

1.2. Safe the date – Begegnungsfest am 16. Juli

Unser Begegnungsfest findet am 16. Juli im Schülerfreizeitzentrum statt. Also tragt den Termin gern in euren Kalender und informiert alle Menschen, die Lust auf Begegnung haben. Es soll ein kleines internationales Mitbring-Buffet, Kinderspielmöglichkeiten, Informationsstände und Outdoor-Aktivitäten geben. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.3. Abstimmung zum Thema “Unterbringung in der Turnhalle”

Seit mehreren Monaten leben nun schon Geflüchtete in der Ilm-Tal-Sporthalle und wir hören immer wieder von teilweise schwierigen Umständen dort. Am Freitag wollen wir beim Soli-Café im bc-Cafe ab 16 Uhr darüber sprechen, was aktuell vor Ort getan wird, wie wir ggf. besser unterstützen können und wie es eventuell möglich ist, die Verweilzeit der Geflüchteten in der Turnhalle zu verringern bzw. diese als Erstaufnahme generell zu ersetzen. Gerne könnt ihr hierzu vorbeikommen (Adresse s. unten).

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Nächste Soli-Cafés

Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt. DasSoli-Café am Freitag findet wieder von 16 – 18 Uhr im bc-Café (Max-Planck-Ring 16) statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, tragt euch gern einfach für eine Schicht ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196 oder kommt einfach vorbei. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

2.2. „Miteinander stärken“- Workshop & Vernetzung für ehrenamtlich Engagierte im Ilm-Kreis

Am Samstag, den 9.7. findet von 12 – 16:30 Uhr im Schülerfreizeitzentrum Ilmenau ein Workshop “Einführung ins Projektmanagement” mit anschließender Vernetzungsveranstaltung für ehrenamtlich Engagierte im Bereich Migration und Integration statt und ihr seid herzlich eingeladen. Also markiert euch schon einmal den Termin im Kalender.
Der Workshop dauert ca. 2h (12:30-14:30 Uhr). Anschließend findet ab 15 Uhr der Austausch zu Chancen und Herausforderungen im Ehrenamt statt. Zwischendurch gibt es ein leckeres Buffet und Musik von der persischen Musikgruppe Satrapien. Anmelden könnt ihr euch unter https://eveeno.com/328286144 Die Teilnahme ist kostenfrei. Kinderbetreuung ist möglich. Mehr Infos findet ihr auch unter www.hor-thueringen.de. Die Veranstaltung wird vom House of Ressources Thüringen organisiert.

2.3. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel
Inhalt
 
1-  Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
1.1. Unterstützungsmaterial und Werkzeug für Renovierungen benötig
1.2. Auflösung Porzellanwerk
1.3. Kleines Resümee Gemeinsames Kennenlernen
1.4. Unterstützer:innen für die Organisation eines Begegnungsfestes gesucht
2- Kommende Veranstaltungen

2.1. Nächste Soli-Cafés
2.2. Wirtschaftsfrühling in Arnstadt
2.3. Kinder- und Familienfest in Ilmenau
2.4. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”
2.5. Informations- und Vernetzungsveranstaltung für Migrant:innenorganisationen der Thüringer Integrationsbeauftragten
2.6. „Miteinander stärken“- Workshop & Vernetzung für ehrenamtlich Engagierte im Ilm-Kreis
2.7. Refugee law clinics

3- Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Unterstützungsmaterial und Werkzeug für Renovierungen benötigt

Wir haben Dank der Initiative von Ania v.a. aus der Gruppe der ukrainischen Geflüchteten selbst jetzt drei Kleingruppen, die bei der Renovierung und Möblierung von Wohnungen helfen. Die entsprechenden Aktionen werden in enger Abstimmung mit dem Landratsamt vorgenommen und wir würden uns freuen, wenn ihr uns mit Werkzeug und Malerutensilien zur Leihe oder dauerhaften Überlassung kurzfristig unterstützen könntet. Unter anderem benötigen wir für den Start akut: Handschraubenzieher mit Bitsätzen, Imbusschlüsselsets, Akkuschrauber, Bohrmaschinen mit Stein- und Holzbohrern, Malerrollen, Tapezierquasten, Tapeziertische, Trittleitern, Spachtel, Silikonspritzen. Die volle Liste könnt ihr hier sehen: https://docs.google.com/document/d/14X5wrLHb0bZV9ykhsvZ2GwXvrUaWL24t20NQf4W1SsM/edit Wir würden schauen, dass wir die Werkzeuge mittelfristig über das Landratsamt oder eigene Möglichkeiten anschaffen, sodass wir auch langfristig unterstützen können. Wenn ihr beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen direkt helfen wollt, könnt ihr euch gern bei uns unter refugees@iswi.org melden.

1.2. Auflösung Porzellanwerk

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, wird das Lager des Landratsamtes im Porzellanwerk Ende Juni geschlossen. Die dort gesammelten Spenden wurden der Tafel, der Möbelkammer und der Lebenshilfe zur Verfügung gestellt. Die restlichen Spenden, darunter auch etliche alte, kaputte und nicht mehr zumutbare Sachen wurden entsorgt. Aktuell halten wir ein kleines Sachspendenangebot in unserem Spendenraum vor. Wenn also Geflüchtete etwas brauchen sollten, können sie sich gern an Cordula unter spenden@refugees.iswi.org. Dort werden im geringen Umfange auch Sachspenden entgegengenommen. Wir bitten allerdings aufgrund unserer Erfahrung von größeren Kleiderspenden abzusehen. Sollten wir sie benötigen, machen wir noch einmal einen Extra-Aufruf.

1.3. Kleines Resümee Gemeinsames Kennenlernen

Ca. 15 Unterstützer:innen nahmen an unserem kleinen Kennenlerntreffen letzte Woche im Rahmen des Soli-Cafés teil und wir haben gemeinsam über Themen wie die gemeinsame Kommunikation, Wohnen und die aktuellen Herausforderung in der Begleitung von Geflüchteten gesprochen. Hinsichtlich der Kommunikation wollen wir weiter v.a. auf die E-Mail-Kommunikation mit diesem Newsletter setzen, aber schauen, ob wir auch einen Newsletter speziell für die Geflüchteten entwickeln können. Außerdem wollen wir bald für die schnellere Kommunikation einen eigenen Messenger anbieten, um aus der Problematik der vielen unterschiedlichen Dienste herauszukommen. Ansonsten wollen wir beim Thema Wohnen in Zusammenarbeit mit den Geflüchteten bei der Herrichtung der Wohnungen unterstützen (s.o.). Für die Weiterführung des Soli-Cafés am Freitag wollen wir eine Umfrage unter den Geflüchteten starten, ob sie das Angebot als sinnvoll empfinden. Die Anwesenden haben sich bei der Veranstaltung näher kennengelernt und sich sowohl über die aktuellen Aufgaben als auch die Bereiche, in denen sie aktuell aktiv sind, ausgetauscht. Wir möchten uns noch einmal bei allen bedanken, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben und hoffen, dass wir solche Treffen in Zukunft häufiger durchführen können.

1.4. Unterstützer:innen für die Organisation eines Begegnungsfestes gesucht

Wir würden gern ein Begegnungsfest Mitte Juli organisieren und suchen hierfür noch helfende Hände. Als Veranstaltungsort ist das Schülerfreizeitzentrum angedacht. Also wenn ihr Lust habt mitzuorganisieren, gebt uns gern Bescheid. Erste Ideen umfassen ein internationales Mitbring-Buffet, Kinderspielmöglichkeiten, Informationsstände und Outdoor-Aktivitäten. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Nächste Soli-Cafés

Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt. Das Soli-Café am Freitag findet wieder von 16 – 18 Uhr im bc-Café statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, tragt euch gern einfach für eine Schicht ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196 oder kommt einfach vorbei. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

2.2. Wirtschaftsfrühling in Arnstadt

Am Samstag, den 25. Juni findet von 10 bis 14 Uhr bei Marquardt im Gewerbegebiet Erfurter Kreuz (Wolff-Knippenberg-Straße 4, 99334 Amt Wachsenburg) der 11. Wirtschaftsfrühling Arnstadt statt und viele Firmen stehen für Gespräche bereit. Wir werden vom Flüchtlingsnetzwerk auch mit einer Gruppe dorthin gehen, um sie bei der Job- und Ausbildungssuche zu unterstützen. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier: www.arnstadt.de/news/11-wirtschaftsfruehling-arnstadt-goes-summer.

2.3. Kinder- und Familienfest in Ilmenau

Am Samstag, den 25. Juni findet von 11 bis 17 Uhr in der Ilmenauer Innenstadt (Marktplatz und anliegende Straßen) das Kinder- und Familienfest statt. Hierzu sind alle Familien recht herzlich eingeladen. Es wäre toll, wenn ihr euren Unterstützten Bescheid geben könntet. Mehr Informationen findet ihr hier: www.ilmenau.de/de/freizeit/feste-und-maerkte/kinder-und-mitmachfest/

2.4. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”

Am 1.7.2022 findet von 10 bis 17 Uhr in der Fachhochschule Erfurt ein Seminar zur Dublin-III-Verordnung statt. Das Seminar der Referentin Maria Bethke der Asylverfahrensberatung richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingsberater:innen und Multiplikator:innen. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bis 22. Juni unter: www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/gefl%C3%BCchtete-im-dublin-verfahren-was-ist-zu-tun-einf%C3%BChrung-die-dublin-iii 

2.5. Informations- und Vernetzungsveranstaltung für Migrant:innenorganisationen der Thüringer Integrationsbeauftragten

Am Samstag, 02.07.22 von 10 bis 14 Uhr findet im Mercure Hotel Erfurt eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung für Migrant:innenorganisationen  statt. Weitere Informationen und Anmeldung bis spätestens 28.06.22 unter: https://bimf.thueringen.de

2.6. „Miteinander stärken“- Workshop & Vernetzung für ehrenamtlich Engagierte im Ilm-Kreis

Am Samstag, den 9.7. findet von 12 – 16:30 Uhr im Schülerfreizeitzentrum Ilmenau ein Workshop “Einführung ins Projektmanagement” mit anschließender Vernetzungsveranstaltung für ehrenamtlich Engagierte im Bereich Migration und Integration statt und ihr seid herzlich eingeladen. Also markiert euch schon einmal den Termin im Kalender. 

 Der Workshop dauert ca. 2h (12:30-14:30 Uhr). Anschließend findet ab 15 Uhr der Austausch zu Chancen und Herausforderungen im Ehrenamt statt. Zwischendurch gibt es ein leckeres Buffet und Musik von der persischen Musikgruppe Satrapien.  Anmelden könnt ihr euch unter https://eveeno.com/328286144 Die Teilnahme ist kostenfrei. Kinderbetreuung ist möglich. Mehr Infos findet ihr auch unter www.hor-thueringen.de. Die Veranstaltung wird vom House of Ressources Thüringen organisiert.

2.7. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine 

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel
  • Samstag, 10-14 Uhr: 11. Wirtschaftsfrühling in Arnstadt – Firmen kennenlernen, Ausbildungs- und Arbeitsplätze finden; Marquardt im Gewerbegebiet Erfurter Kreuz (Wolff-Knippenberg-Straße 4, 99334 Amt Wachsenburg)

 Mehr Infos: www.arnstadt.de/news/11-wirtschaftsfruehling-arnstadt-goes-summer

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Aktueller Stand im Ilm-Kreis | Wo wird Unterstützung gebraucht?

    1.2. Leitfaden ist online
    1.3. Sprachkurse in der Volkshochschule voll
    1.4.Gemeinsames Kennenlernen Freitag 17.06.22
    1.5. Unterstützer:innen für die Organisation eines Begegnungsfestes gesucht

  2. Kommende Veranstaltungen
    2.1. Info-Veranstaltung „Was tun bei rassistischen und diskriminierenden Übergriffen?“ mit ezra
    2.2. Nächste Soli-Cafés
    2.3. Berufsinformationsmesse Suhl 2022
    2.4. Dialogveranstaltung zum politischen Engagement von Migrant:innen
    2.5. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”
    2.6. Workshop “Sichtbar(er) werden!” – Foto, Video, Social Media
    2.7. Refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Aktueller Stand im Ilm-Kreis | Wo wird Unterstützung gebraucht?

Bisher wurden laut offiziellen Angaben 1059 ukrainische Geflüchtete im Ilm-Kreis aufgenommen. An dieser Stelle möchten wir uns bei euch recht herzlich für die bisher geleistete Unterstützung bedanken. Wir haben bisher viel erreichen können, allerdings gibt es aktuell weitere Herausforderungen zu meistern: Für viele Geflüchtete gibt es nach wie vor einen Engpass beim dauerhaften Wohnraum. V.a. die Herrichtung der Wohnung sowie die Beschaffung von Möbeln und der Transport stellen aktuell große Hürden dar. Wer also beim Tapezieren, Renovieren und Umziehen helfen kann, kann sich gerne bei uns unter refugees@iswi.org melden.

1.2. Leitfaden ist online

Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gern in unserem Leitfaden blättern: https://refugees.iswi.org/leitfaden. Claudia, Marius, Philipp, Azarion, Lidia und Oxana haben für euch viele wichtige Informationen zusammengestellt. Wir hoffen, dass sie euch helfen. Sollten euch Fehler auffallen, gebt uns gern unter refugees@iswi.org Bescheid. Ihr könnt die Information auch gern an andere Interessierte streuen.

1.3. Sprachkurse in der Volkshochschule voll

Nach Angaben des Landratsamtes sind alle Plätze in den Integrationskursen in der Volkshochschule belegt. Geflüchtete sollen sich dort bitte nicht mehr anmelden. Der nächste Kurs startet wohl ab dem 5.9. bei der Prager Schule in Arnstadt. Die Registrierung läuft über das Sozialamt und die Teilnahme ist mit einer Meldebestätigung möglich.
Für die Übergangszeit suchen wir Unterstützer:innen, die mit den Geflüchteten ein wenig Deutsch üben wollen. Wenn ihr selbst Geflüchteten beim Deutschlernen helfen möchtet, dann meldet euch gerne unter refugees@iswi.org.

1.4. Gemeinsames Kennenlernen und weitere Planung für die Unterstützung von Geflüchteten im Rahmen des Soli-Cafés
Freitag 17.06.22 , 17:00 – 18:30 Uhr, danach offener Austausch, bc-café, Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau

Wir möchten euch gerne zu einem Treffen im Rahmen des nächsten Soli-Cafés einladen. Ziel dieses Treffens ist das gemeinsame Kennenlernen von Geflüchteten, neuen und schon länger aktiven Unterstützer:innen, und ein Austausch. In diesem Rahmen möchten wir über aktuelle Probleme und Bedarfe sprechen und uns über die aktuellen Herausforderungen unterhalten, damit alle vom Wissen anderer profitieren können.

Themen für den Austausch: Gemeinsame Kommunikation, Wohnen, Wie geht es weiter mit dem Soli-Café? Beratung/Begleitung/Dolmetschen, Job/Studium, Bildung und Freizeit. Wenn ihr Lust habt oder Menschen kennt, die unterstützen wollen, dann kommt gerne vorbei bzw. informiert sie.

1.5. Unterstützer:innen für die Organisation eines Begegnungsfestes gesucht

Wir würden gern ein Begegnungsfest Mitte Juli organisieren und suchen hierfür noch helfende Hände. Als Veranstaltungsort ist das Schülerfreizeitzentrum angedacht. Also wenn ihr Lust habt mitzuorganisieren, gebt uns gern Bescheid. Erste Ideen umfassen ein internationales Mitbring-Buffet, Kinderspielmöglichkeiten, Informationsstände und Outdoor-Aktivitäten. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

2. Kommende Veranstaltungen

2.1. Info-Veranstaltung „Was tun bei rassistischen und diskriminierenden Übergriffen?“ mit ezra

Zusammen mit ezra und dem we4you bieten wir am Mittwoch, den 22.06. um 17 Uhr (deutsch) und 19 Uhr (englisch) einen Überblick, was rechte, rassistische und antisemitische Gewalt ist, wie sich Betroffene in entsprechenden Fällen verhalten können und welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt. Die Veranstaltung findet hybrid statt, das heißt sie finden gleichzeitig im Humboldtbau an der TU Ilmenau (Raum HU 204, Gustav-Kirchhoff-Platz 1, 98693 Ilmenau) und online via Webex statt: https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m7502403b2033bf67c9c5beed0b7b2a6f
ezra ist eine spezialisierte Beratungsstelle, die Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen unterstützt, begleitet und stärkt. Sie stehen solidarisch an der Seite derer, die aus eben jenen Motiven angegriffen werden und sensibilisieren die Öffentlichkeit für die Perspektiven und Forderungen der Betroffenen.

2.2. Nächste Soli-Cafés

Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt. Das Soli-Café am Freitag findet wieder von 16 – 18 Uhr im bc-Café statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, tragt euch gern einfach für eine Schicht ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196 oder kommt einfach vorbei. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

2.3. Berufsinformationsmesse Suhl 2022

Am Samstag, 18.06.22, findet von 10 bis 16 Uhr die Berufsinformationsmesse Suhl im Congress Centrum Suhl (Friedrich-König-Straße 7, 98527 Suhl) statt. Vielleicht gibt es hier interessante Jobangebote für Geflüchtete, die arbeiten wollen oder schon dürfen. Weitere Informationen: www.messen.de/de/16361/suhl/berufsinformationsmesse-suhl/info

2.4. Dialogveranstaltung zum politischen Engagement von Migrant:innen

Am 18.06.22 organisieren DaMOst und MigraNetz Thüringen um 16:30 im filler, Schillerstraße 44, Erfurt die Podiumsdiskussion: “Effektiv Gesellschaft verändern – Ein migrantischer Generationendialog über Formen des politischen Engaments”. Bei Interesse kann sich hier angemeldet werden: marvin.volk@damost.de

2.5. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”

Am 1.7.2022 findet von 10 bis 17 Uhr in der Fachhochschule Erfurt ein Seminar zur Dublin-III-Verordnung statt. Das Seminar der Referentin Maria Bethke der Asylverfahrensberatung richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingsberater:innen und Multiplikator:innen. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bis 22. Juni unter: www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/gefl%C3%BCchtete-im-dublin-verfahren-was-ist-zu-tun-einf%C3%BChrung-die-dublin-iii

2.6. Workshop “Sichtbar(er) werden!” – Foto, Video, Social Media

In diesem Workshop geht es darum das eigene Engagement sichtbar(er) zu machen und um Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation. Der Workshop findet am Samstag, 23.07.22., von 10 bis 16 Uhr im Filler, Schillerstraße 44, in Erfurt statt. Weitere Informationen und Anmeldung bis 15. Juni: www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/workshop-sichtbarer-werden-foto-video-social-media

2.7. Refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel; ab 17 Uhr: Ehrenamtstreffen
  • Samstag, 10-16 Uhr: Berufsinformationsmesse Suhl (Friedrich-König-Straße 7, 98527 Suhl)
  • Samstag, 16:30 Uhr: Dialogveranstaltung “Effektiv Gesellschaft verändern – Ein migrantischer Generationendialog über Formen des politischen Engagements” (filler., Schillerstraße 44, Erfurt)
  • Mittwoch, 22.6., 17 Uhr (deutsch), 19 Uhr (englisch) Informationsveranstaltung „Was tun bei rassistischen und diskriminierenden Übergriffen?“ mit ezra; im Humboldtbau an der TU Ilmenau (Raum HU 204, Gustav-Kirchhoff-Platz 1, 98693 Ilmenau) und online via Webex statt: https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m7502403b2033bf67c9c5beed0b7b2a6f

Inhalt

  1.  Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Konfusion bei Krankenversicherungen
    1.2. Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen beim nächsten Soli-Café
    1.3. Gemeinsames Kennenlernen und weitere Planung für die Unterstützung von Geflüchteten
    1.4. Unterstützer:innen für die Organisation eines Begegnungsfestes gesucht
    1.5. Leitfaden für Pat:innen und Unterstützer:innen
    1.6. Wir waren beim Pfingstfest
    1.7. Nächste Soli-Cafés
  2. Weiterbildungsangebote
    2.1. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”
    2.2. Seminare der refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Konfusion bei Krankenversicherungen

Aktuell gibt es einige Konfusion bei der Gültigkeit der Krankenversicherung seitens einiger Kreise und kreisfreier Städte. Betroffen ist wohl unter anderem Weimar. Hintergrund ist, dass zum 31.05. die Vereinbarung zwischen der KV Thüringen und der Landesregierung zur Behandlung von Geflüchteten ausgelaufen ist und diese Woche neuverhandelt wird. Daher wurden seit dem 1.6. in einigen Arztpraxen wohl die Chip-Karten ungültig gemacht. Für den Ilm-Kreis sollte dieses Problem nicht auftreten, da das Sozialamt und Jobcenter wohl separate Absprachen für den Kreis gemacht haben. Sollte euch dennoch ein solcher Fall hier im Kreis begegnen, wendet euch bitte (auch gern mit unserer Hilfe) an das Sozialamt bzw. Jobcenter, um das Problem schnellstmöglich zu klären. Ansonsten wäre es gut, wenn ihr die Geflüchteten noch einmal über die Problematik aufklären könntet.

1.2. Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen beim nächsten Soli-Café

Auf Anregung unserer Unterstützer:innen bieten wir im Rahmen des nächsten Soli-Cafés am Freitag im bc-Café (siehe unten) ab 16:30 Uhr an, beim Ausfüllen der Formulare von Jobcenter, Sozialamt etc. zu unterstützen. Dabei ist angedacht, dass die Geflüchteten und ihre Begleiter:innen zum Café kommen und wir bei Fragen oder Problemen unterstützen können. Sollte das Angebot gut angenommen werden, würden wir versuchen es als festen Bestandteil ins Soli-Café einzubauen. Solltet ihr mit unterstützen wollen, gebt uns gern Bescheid unter refugees@iswi.org.

1.3. Gemeinsames Kennenlernen und weitere Planung für die Unterstützung von Geflüchteten

Im Rahmen des übernächsten Soli-Cafés am 17.06. ab 17 Uhr wollen wir uns gern mit euch treffen (ob Pat:innen, Geflüchtete oder andersweitige Unterstützer:innen), um das Flüchtlingsnetzwerk weiterzuentwickeln, uns kennenzulernen und die anliegenden Herausforderungen zu besprechen. Ziel ist es, die entstandene Struktur zu erklären und zu hinterfragen, Bedarfe herauszufinden und die Planung für die nächsten Monate vorzunehmen. Wenn ihr nicht könnt, aber dennoch Anregungen einbringen wollt, schreibt uns gern eine E-Mail an refugees@iswi.org.

1.4. Unterstützer:innen für die Organisation eines Begegnungsfestes gesucht

Wir würden gern ein Begegnungsfest am Freitag, den 24.06. ab ca. 16 Uhr zu organisieren und suchen hierfür noch helfende Hände. Als Veranstaltungsort ist das Schülerfreizeitzentrum angedacht. Also wenn ihr Lust habt mitzuorganisieren, gebt uns gern Bescheid. Erste Ideen umfassen ein internationales Mitbring-Buffet, Kinderspielmöglichkeiten, Informationsstände und Outdoor-Aktivitäten. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.5. Leitfaden für Pat:innen und Unterstützer:innen

Unter folgendem Link sind Informationen für Helfer:innen und Geflüchtete aufbereitet: https://refugees.iswi.org/leitfaden/
Die Inhalte und Informationen sollen Orientierung beim Ankommen im Ilm-Kreis und bei der Begleitung von Geflüchteten bieten. Sie wurden vom Flüchtlingsnetzwerk Ilmenau nach bestem Wissen und Gewissen ehrenamtlich erstellt. Für die Richtigkeit der Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Ein großer Dank gilt insbesondere unserer Pat:innencrew mit Claudia, Lidia, Azaryon, Marius und allen, die mitgeholfen haben.
Es fehlen Informationen oder es sind fehlerhafte Informationen enthalten? Dann schreibt uns an refugees@iswi.org

1.6. Wir waren beim Pfingstfest

Auf Einladung der evangelischen Kirchgemeinde nahmen wir in ihrem Pfingstfest am vergangenen Montag auf dem Marktplatz teil. Dort stellten Tanja, Rolf und das Team vom BZ das Flüchtlingsnetzwerk vor und Caro nahm an der Podiumsdiskussion zum Thema “Zusammenwachsen als Gesellschaft” teil. Dabei strich sie heraus, dass vor allem das Zusammenwachsen als Gesellschaft mit all den Menschen, die neu dazugekommen sind und noch
kommen, die einen Flucht- oder Migrationshintergrund haben, aber auch das Zusammenwachsen bzgl. vieler anderer Unterschiede (Alter, Geschlecht, soziale Herkunft, sexuelle Orientierung, unterschiedliche Weltanschauungen / Religionen / Erfahrungen …) eine Hauptrolle für uns spielt. Dabei wies sie auf die bestehenden Probleme hin wie Bürokratie/strukturelle Diskriminierung von Menschen(gruppen) sowohl durch bestehende
Gesetze/Regelungen als auch durch das entsprechende Handeln, z.B. von Mitarbeiter*innen in Behörden und Institutionen, mangelnde Empathie, Ellenbogenmentalität sowie unterfinanzierte & unzureichende Infrastruktur und Unterstützungsstrukturen (z.B. medizinische Versorgung wie Fachärzte, Psycholog*innen, Sozialarbeiter*innen, Kindergärten & pädagogisches Personal, Migrationsberatung, …). Als Wünsche von den Institutionen der Stadt Ilmenau äußerte sie, sich für eine einfachere Anerkennung von Ehen und deren Gleichbehandlung sowie bei der Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum und Kita-Plätzen einzusetzen sowie von den Institutionen des Ilm-Kreises wie der Ausländerbehörde eine weltoffenere Einstellung an den Tag zu legen, Spielräume zu nutzen und Integration zu ermöglichen anstatt sie zu be-/verhindern, z.B. durch Arbeitserlaubnisse oder das Aufzeigen von alternativen Möglichkeiten. Generell wünschte sie sich, dass Menschen versuchen sollten, sich stets offen und empathisch zu begegnen und eine strukturelle Finanzierung von Unterstützungsangeboten anstatt Projektfinanzierung. Wir bedanken uns bei allen, die am Tag selbst geholfen und die Veranstaltung möglich gemacht haben. Wer ein paar Eindrücke vom Tag haben will, kann sie sich hier anschauen: www.instagram.com/p/Cefp2vrInrM/?utm_source=ig_web_copy_link;
www.instagram.com/p/CeebZm2oI9b/?utm_source=ig_web_copy_link

1.7. Nächste Soli-Cafés

Das nächste Friedens-Café findet heute von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt, das Soli-Café am Freitag von 16 – 18 Uhr im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau). Wenn ihr uns unterstützen wollt, tragt euch gern einfach für eine Schicht ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196 oder kommt einfach vorbei. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

2. Weiterbildungsangebote

2.1. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”

Am 1.7.2022 findet von 10 bis 17 Uhr in der Fachhochschule Erfurt ein Seminar zur Dublin-III-Verordnung statt. Das Seminar der Referentin Maria Bethke der Asylverfahrensberatung richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingsberater:innen und Multiplikator:innen. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bis 22. Juni unter: https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/gefl%C3%BCchtete-im-dublin-verfahren-was-ist-zu-tun-einf%C3%BChrung-die-dublin-iii

2.2. Seminare der refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel; ab 16:30 Uhr: Formularunterstützung

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Leitfaden für Pat:innen
    1.2. Gemeinsames Kennenlernen und weitere Planung für die Unterstützung von Geflüchteten
    1.3. Kostenfreie Nutzung des Nahverkehrs ausgelaufen – 9-Euro-Ticket als Alternative
    1.4. Unterstützer:innen für die Organisation eines Umsonstfestes gesucht
    1.5. Übergang in Jobcenterbezug ab dem 01.06.
    1.6. Nächste Soli-Cafés
    1.7. Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen
  2.  Weiterbildungsangebote
    2.1. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”
    2.2. Seminare der refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Leitfaden für Pat:innen

Unter folgendem Link sind Informationen für Helfer:innen und Geflüchtete aufbereitet:

Leitfaden für Helfende und Geflüchtete

Die Inhalte und Informationen sollen Orientierung beim Ankommen im Ilm-Kreis und bei der Begleitung von Geflüchteten bieten. Sie wurden vom Flüchtlingsnetzwerk Ilmenau nach bestem Wissen und Gewissen ehrenamtlich erstellt. Für die Richtigkeit der Inhalte kann keine Verantwortung übernommen werden. Ein großer Dank gilt insbesondere unserer Pat:innencrew mit Claudia, Lidia, Azaryon, Marius und allen, die mitgeholfen haben.

Es fehlen Informationen oder es sind fehlerhafte Informationen enthalten? Dann schreibt uns an refugees@iswi.org

1.2. Gemeinsames Kennenlernen und weitere Planung für die Unterstützung von Geflüchteten

Leider ist schon seit 3 Monaten Krieg in der Ukraine und noch viel länger Krieg in vielen Teilen der Welt, von denen Menschen bei uns Zuflucht gesucht haben. Allein aus der Ukraine sind aktuell über 1.000 Menschen im gesamten Ilm-Kreis. Die erste Welle der Solidarität hat über viele Hürden zunächst hinweggeholfen und wir denken, dass wir als zivilgesellschaftliche Akteur:innen viel geleistet haben, um die Geflüchteten zu unterstützen und zu versorgen. Dafür möchten wir uns bei jeder/m Einzelnen von euch bedanken. Aufgrund von Corona und der schieren Menge an notwendiger Unterstützung ist allerdings das gemeinsame Kennenlernen und die weitere Planung ein wenig auf der Strecke geblieben. Deshalb wollen wir gern zu einem Treffen im Rahmen der nächsten Soli-Cafés einladen, bei dem wir euch kennenlernen und über die aktuellen Herausforderungen und notwendige Maßnahmen sprechen wollen sowie gern auch eure Meinungen und Anregungen entgegennehmen. Wenn ihr Lust habt, tragt euch bitte in das folgende Dudle ein: https://dud-poll.inf.tu-dresden.de/8BYsuC4Hpw/overview.cgi . Wir werden das Ergebnis dann über den Verteiler schicken.

1.3. Kostenfreie Nutzung des Nahverkehrs ausgelaufen – 9-Euro-Ticket als Alternative

Die kostenfreie Nutzung des Nahverkehrs für Personen mit ukrainischen Aufenthaltspapieren ist zum 31.5. ausgelaufen. Bitte macht die von euch Unterstützten darauf aufmerksam, dass sie sich das Ticket kaufen müssen, wenn sie den Nahverkehr nutzen wollen. Außerdem ist zu beachten, dass das Ticket nicht für die Züge im DB-Fernverkehr (ICE, IC, EC) gilt. Dies betrifft unter anderem die Strecke Gera-Erfurt, bei der der RE auch gleichzeitig als IC fungiert [1]. Dasselbe gilt für einige Strecken rund um Berlin. Wir hoffen, dass sich daran ggf. noch etwas ändert.

[1] www.spiegel.de/auto/neun-euro-ticket-deutsche-bahn-will-extrageld-fuer-intercity-regionalexpress-kombizuege-a-73868967-0e61-4f1b-a407-7f6cdc9de48d

1.4. Unterstützer:innen für die Organisation eines Umsonstfestes gesucht

Es kam die Idee auf wie vor Corona ein Umsonstfest zu organisieren, bei denen Sachspenden gegeben und mitgenommen werden können. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.5. Übergang in Jobcenterbezug ab dem 01.06.

Ab dem 1.6. gehen alle registrierten Geflüchteten, die schon eine Fiktionsbescheinigung oder einen Aufenthaltstitel nach § 24 Aufenthaltsgesetz haben in den Bezug des Jobcenters über. Leider betrifft dies aktuell nur einen geringen Teil der Geflüchteten. Alle anderen verbleiben im Bezug des Sozialamtes und bekommen nach wie vor die geringeren Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Sie sollten aber in jedem Falle den Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung stellen, da sie dann rückwirkend die Leistungen erhalten können. Bitte unterstützt die Geflüchteten beim Ausfüllen der entsprechenden Formulare. Solltet ihr hierbei Probleme haben, könnt ihr gern das Jobcenter (sie sind gesetzlich verpflichtet beim Ausfüllen zu unterstützen) oder unser Beratungsteam unter refugees@iswi.org kontaktieren. Auch bei den Soli-Cafés können wir versuchen zu unterstützen. Sollten die Geflüchteten Probleme haben oder der Übergang zum Jobcenter nicht funktionieren könnt ihr euch ebenfalls gern bei uns melden.

1.6. Nächste Soli-Cafés

Das nächste Friedens-Café findet am morgigen Donnerstag von 16 – 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1) statt. Das Soli-Café am Freitag findet wieder von 16 – 18 Uhr im bc-Café statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, tragt euch gern einfach für eine Schicht ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196 oder kommt einfach vorbei. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

1.7. Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen

Am 7.6.2022 um 15 Uhr findet eine Einführung in das Arbeitsrecht für Migrant*innen beim Arnstädter Bildungswerk e.V., Rosenstraße 19-23, 1. Etage in Arnstadt statt. Das DGB Bildungswerk Thüringen beantwortet relevante Fragen u.a. auf Deutsch und Arabisch. Weitere Informationen zur Veranstaltung siehe: https://www.dgb-bwt.de/veranstaltung/basiswissen-arbeitsrecht-arnstadt/

2. Weiterbildungsangebote

2.1. Seminar “Geflüchtete im Dublin-Verfahren: Was ist zu tun? Einführung in die Dublin-III-Verordnung”

Am 1.7.2022 findet von 10 bis 17 Uhr in der Fachhochschule Erfurt ein Seminar zur Dublin-III-Verordnung statt. Das Seminar der Referentin Maria Bethke der Asylverfahrensberatung richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingsberater:innen und Multiplikator:innen. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bis 22. Juni unter:https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/gefl%C3%BCchtete-im-dublin-verfahren-was-ist-zu-tun-einf%C3%BChrung-die-dublin-iii

2.2. Seminare der refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gerne hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#/die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Besuch der Rückkehrberatung von der Caritas beim Soli-Café am Freitag im SFZ
    1.2. Leistungen nach ALG II / Sozialhilfe und BAföG ab dem 1.6.
    1.3. Keine Lösung bei Fiktionsbescheinigungen
    1.4. Kostenfreie Fahrt für Ukrainer:innen bisher nur bis 31.5. gültig; 9 Euro-Ticket ist erhältlich
    1.5. Himmelfahrt ist Feiertag und verlängertes Wochenende
    1.6. Unterstützer:innen für die Organisation eines Umsonstfestes gesucht
    1.7. Unterstützung bei Sprachkursen gesucht
    1.8. Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen (Deutsch/Arabisch)
  2.   Weiterbildungsangebote
    2.1. Seminar: Medizinische Abschiebehindernisse: Abschiebung trotz schwerer Krankheit?
    2.2. Seminare der refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche


1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Besuch der Rückkehrberatung von der Caritas beim Soli-Café am Freitag im SFZ

Zum nächsten Soli-Café am Freitag von 16 bis 18 Uhr im Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2, 98693 Ilmenau) statt. Nach der Diskussion letzte Woche gab es Rückfragen bzgl. der Unterstützung bei der Rückreise für Personen, die in die Ukraine zurückkehren wollen. Deshalb haben wir einen Berater von der Rückkehrberatung der Caritas eingeladen. Gebt die Information auch gern an von euch betreute Geflüchtete weiter. Ansonsten suchen wir wie immer Unterstützer:innen, die uns bei der Durchführung helfen. Wenn ihr uns helfen wollt, tragt euch gern in unseren Helfer:innenplan ein (https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196) oder schickt uns eine E-Mail an refugees@iswi.org . Das Friedenscafé findet wie gehabt am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus statt (Am Kirchplatz 1).

1.2. Leistungen nach ALG II / Sozialhilfe und BAföG ab dem 1.6.

Bund und Länder haben beschlossen, dass ab dem 1.6. Geflüchtete, die die Anerkennung nach §24 Aufenthaltsgesetz haben, in ALG II / Sozialhilfe wechseln können bzw. für Studierende steht das BAföG offen. Für ALG II / Sozialhilfe ist das Jobcenter zuständig, für BAföG das Studierendenwerk Thüringen. Entsprechende Anträge können dort gestellt werden. Sollte noch keine Anerkennung / Fiktionsbescheinigung vorliegen, werden nach wie vor die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gezahlt und die Geflüchteten bleiben in der Betreuung des Sozialamtes. Sie sollten allerdings den Antrag trotzdem stellen (wenn das Sozialamt es nicht automatisch macht), damit sie nach ihrer Anerkennung die Leistungen rückwirkend zum 1.6. nachgezahlt bekommen.

1.3. Keine Lösung bei Fiktionsbescheinigungen

Leider zeichnet sich keine Lösung bei der Registrierung für Fiktionsbescheinigungen ab. Das Landratsamt hat aktuell nur Kapazitäten für ca. 30 – 40 Personen pro Woche. Sie versuchen bereits seit den letzten Wochen die Kapazitäten auszubauen, um den Stau abzubauen, da ohne Fiktionsbescheinigung u.a. die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht möglich ist. Allerdings scheint es bisher hierfür keine Lösung zu geben. Sobald wir von Veränderungen hören, geben wir euch Bescheid. Personen, die bereits eine Arbeit in Aussicht haben werden nach Angaben des Sozialamtes vom letzten Soli-Café priorisiert behandelt.

1.4. Kostenfreie Fahrt für Ukrainer:innen bisher nur bis 31.5. gültig; 9 Euro-Ticket ist erhältlich

Die bisherige Regelung, dass Ukrainer:innen kostenfrei mit dem Nahverkehr fahren können, gilt aktuell nur bis zum 31.5.

1.5. Himmelfahrt ist Feiertag und verlängertes Wochenende

Bitte informiert die Geflüchteten, dass der morgige Himmelfahrtstag frei ist und sie nichts einkaufen können. Das Friedenscafé findet dennoch statt. Außerdem kann es sein, dass das Sozialamt aktuell aufgrund der Feiertage und Brückentage nur eingeschränkt erreichbar ist.

1.6. Unterstützer:innen für die Organisation eines Umsonstfestes gesucht

Es kam die Idee auf wie vor Corona ein Umsonstfest zu organisieren, bei denen Sachspenden gegeben und mitgenommen werden können. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.7. Unterstützung bei Sprachkursen gesucht

Unsere ehrenamtlichen Sprachkurse werden sehr gut angenommen und wir bekommen immer wieder Nachfragen nach weiteren Angeboten. Deswegen rufen wir noch einmal dazu auf, euch bei uns zu melden, wenn ihr euch hier ehrenamtlich engagieren möchtet. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

1.8. Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen (Deutsch/Arabisch)


Am 7.6.2022 um 15 Uhr findet eine Einführung in das Arbeitsrecht für Migrant*innen beim Arnstädter Bildungswerk e.V., Rosenstr. 19-23, 1. Etage in Arnstadt statt. Das DGB Bildungswerk Thüringen beantwortet relevante Fragen u.a. auf Deutsch und Arabisch. Weitere Informationen zur Veranstaltung siehe: https://www.dgb-bwt.de/veranstaltung/basiswissen-arbeitsrecht-arnstadt/

2. Weiterbildungsangebote

2.1. Seminar: Medizinische Abschiebehindernisse: Abschiebung trotz schwerer Krankheit?

Das Seminar findet am Mittwoch, 15.6.2022, in Erfurt statt. Die Referent*innen Oda Jentsch, Rechtsanwältin, und Bettina Kriese, Psychologische Psychotherapeutin von Refugio Thüringen, geben Hinweise zu Rechtlichen Grundlagen und dem Krankheitsbild Posttraumatische Belastungsstörung. Im Seminar finden auch eine Diskussion und ein Austausch statt. Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Geflüchtetenberater:innen, Ärzt:innen, Psychotherapeut:innen, medizinisches Personal sowie Multiplikator:innen. Verbindliche Anmeldung bis 1.6.2022 und weitere Informationen unter: https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/medizinische-abschiebehindernisse-abschiebung-trotz-schwerer-krankheit

2.2. Seminare der refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gern hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

  • Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im Schülerfreizeitzentrum; SFZ (Am großen Teich 2, 98693 Ilmenau), 3G-Regel

 

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. Besuch von Ausländerbehörde und Offiziellen beim Soli-Café sowie Grillen im Anschluss
    1.2. Möbelspende seitens des Studierendenwerks Thüringen
    1.3. Unterstützer:innen für die Organisation eines Umsonstfestes gesucht
    1.4. Helfer*innen für Wohnungsrenovierung gesucht in Arnstadt
    1.5. Unterstützung bei Sprachkursen gesucht
    1.6. Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen (Deutsch/Arabisch)
    1.7. Nachhilfe-Formular
  2. Weiterbildungsangebote
    2.1. Seminar: Medizinische Abschiebehindernisse: Abschiebung trotz schwerer Krankheit?
    2.2. Seminare der refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Besuch von Ausländerbehörde und Offiziellen beim Soli-Café sowie Grillen im Anschluss

Zum nächsten Soli-Café am Freitag von 16 bis 18 Uhr im bc-Club (Max-Planck-Ring 16) kommen dieses Mal Vertreter:innen der Ausländerbehörde sowie des Landratsamtes, um Fragen zu Themen wie Aufenthaltstitel / Fiktionsbescheinigungen, Wohnen, Arbeit und den Übergang in die Sozialhilfe nach dem 1.6. zu beantworten. Außerdem haben wir eine Bratwurstspende erhalten, die wir ab 17 Uhr auf den Grill legen wollen. Allerdings benötigen wir hierfür noch Unterstützung. Also wenn ihr Lust habt, tragt euch gern in unseren Helfer:innenplan ein (https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196) oder schickt uns eine E-Mail an refugees@iswi.org . Das Friedenscafé findet wie gehabt am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus statt (Am Kirchplatz 1).

1.2. Möbelspende seitens des Studierendenwerks Thüringen

Das Studierendenwerk Thüringen renoviert in Ilmenau gerade einen Häuserblock und stellt Betten und Schränke sowie einige Tische für Geflüchtete zur Verfügung. Die Möbel sind zwar gebraucht, aber dennoch in verwendbarem Zustandt. Wenn ihr also Geflüchtete kennt, die noch Möbel benötigen, gebt uns bitte Bescheid unter refugees@iswi.org mit dem Betreff “Möbelspende” und wir können Termine zur Begutachtung ausmachen.

1.3. Unterstützer:innen für die Organisation eines Umsonstfestes gesucht

Es kam die Idee auf wie vor Corona ein Umsonstfest zu organisieren, bei denen Sachspenden gegeben und mitgenommen werden können. Wenn ihr Lust habt bei der Organisation mitzuhelfen, meldet euch gern unter refugees@iswi.org bei uns.

1.4. Helfer*innen für Wohnungsrenovierung gesucht in Arnstadt

Wir suchen immernoch Helfer*innen, die kurzfristig in einer Wohnung in Arnstadt Renovierungsarbeiten (Abkratzen der alten Tapete, Tapezieren mit Raufaser und Weißen) in der Küche übernehmen können. Arbeitsmaterialien werden gestellt. Tag und Uhrzeit können durch die Helfer*innen mit festgelegt werden. Versicherungsschutz besteht über jipi gUG. Meldet euch bei Zeit und Interesse gern bei unserer ehrenamtlichen Koordinatorin Claudia (Renovierung/PatInnenprogramm) mit Telefonnummer und der Angabe von möglichen Tagen und Uhrzeiten per Email an paten@refugees.iswi.org
Da die Herrichtung von Wohnraum gerade eine der Hauptprobleme darstellt, wäre es toll, wenn wir hier eventuell ein Team zusammenbekommen könnten, welches aktiv unterstützt.

1.5. Unterstützung bei Sprachkursen gesucht

Unsere ehrenamtlichen Sprachkurse werden sehr gut angenommen und wir bekommen immer wieder Nachfragen nach weiteren Angeboten. Deswegen rufen wir noch einmal dazu auf, euch bei uns zu melden, wenn ihr euch hier ehrenamtlich engagieren möchtet. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org.

1.6. Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen (Deutsch/Arabisch)

Am 7.6.2022 um 15 Uhr findet eine Einführung in das Arbeitsrecht für Migrant*innen beim Arnstädter Bildungswerk e.V., Rosenstr. 19-23, 1. Etage in Arnstadt statt. Das DGB Bildungswerk Thüringen beantwortet relevante Fragen u.a. auf Deutsch und Arabisch. Weitere Informationen zur Veranstaltung siehe: https://www.dgb-bwt.de/veranstaltung/basiswissen-arbeitsrecht-arnstadt/

1.7. Nachhilfe-Formular

Viele Geflüchtete kommen nach Deutschland und können kaum oder gar kein Deutsch, andere haben einige Fragen bei manchen Schulfächern. Wir haben für sowohl Studierende, die Nachhilfe brauchen als auch für ehrenamtliche Lehrer|innen ein Formular bereitgestellt mit dem Ziel, Nachhilfeanfragen zu sammeln und die Anfragen an Ehrenamtliche zu vermitteln. Wenn du Nachhilfe brauchst oder Nachhilfe anbieten kannst, dann trage dich hier ein: https://jipi-cloud.de/apps/forms/JxAq5f44F6pERRsK!
Bei Fragen oder Anmerkungen kannst du dich gerne an refugees@iswi.org wenden.

2. Weiterbildungsangebote

2.1. Seminar: Medizinische Abschiebehindernisse: Abschiebung trotz schwerer Krankheit?

Das Seminar findet am Mittwoch, 15.6.2022, in Erfurt statt. Die Referent*innen Oda Jentsch, Rechtsanwältin, und Bettina Kriese, Psychologische Psychotherapeutin von Refugio Thüringen, geben Hinweise zu Rechtlichen Grundlagen und dem Krankheitsbild Posttraumatische Belastungsstörung. Im Seminar finden auch eine Diskussion und ein Austausch statt. Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Geflüchtetenberater:innen, Ärzt:innen, Psychotherapeut:innen, medizinisches Personal sowie Multiplikator:innen. Verbindliche Anmeldung bis 1.6.2022 und weitere Informationen unter: https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/medizinische-abschiebehindernisse-abschiebung-trotz-schwerer-krankheit

2.2. Seminare der refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gern hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

– Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel

– Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café; bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel

Inhalt

  1. Informationen aus dem Netzwerk, aus dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
    1.1. 
    Neue Geflüchtete in der Ilmtal-Sporthalle
    1.2. Helfer*innen für Wohnungsrenovierung gesucht in Arnstadt
    1.3. Unterstützung bei Sprachkursen gesucht

    1.4. Konten können bei der Sparkasse eröffnet werden
    1.5. Präsentation und Informationen zur Jobsuche beim nächsten Soli- / Friedenscafé
    1.6. Soli-Cafés gehen in die nächste Runde
    1.7. Online-Informationsveranstaltung zum Arbeitsrecht für Migrant*innen
    1.8. Verbraucherschutzinformationen auf Ukrainisch von der Verbraucherzentrale Thüringen

  2. Weiterbildungsangebote
    2.1. Online Workshop für ehrenamtliche Sprachbegleiter*innen
    2.2. Seminar: Medizinische Abschiebehindernisse: Abschiebung trotz schwerer Krankheit?
    2.3. Seminare der refugee law clinics
  3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, aus dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1. Neue Geflüchtete in der Ilmtal-Sporthalle

 
Aktuell werden neu angekommene Geflüchtete in der Ilmtal-Sporthalle in Ilmenau untergebracht. Dort werden sie in abgetrennten Separees untergebracht und vom Katastrophenschutz versorgt. Wir hoffen, dass die Herrichtung der Wohnungen schnell voran geht, damit die Geflüchteten schnell in eine fest Wohnung kommen können. Sobald wir mehr wissen oder Hilfe benötigt wird, geben wir euch Bescheid.
 
1.2. Helfer*innen für Wohnungsrenovierung gesucht in Arnstadt
 
Wir suchen immernoch Helfer*innen, die kurzfristig in einer Wohnung in Arnstadt Renovierungsarbeiten (Abkratzen der alten Tapete, Tapezieren mit Raufaser und Weißen) in der Küche übernehmen können. Arbeitsmaterialien werden gestellt. Tag und Uhrzeit können durch die Helfer*innen mit festgelegt werden. Versicherungsschutz besteht über jipi gUG. Meldet euch bei Zeit und Interesse gern bei unserer ehrenamtlichen Koordinatorin Claudia (Renovierung/PatInnenprogramm) mit Telefonnummer und der Angabe von möglichen Tagen und Uhrzeiten per Email an paten@refugees.iswi.org
Da die Herrichtung von Wohnraum gerade eine der Hauptprobleme darstellt, wäre es toll, wenn wir hier eventuell ein Team zusammenbekommen könnten, welches aktiv unterstützt.
 

1.3. Unterstützung bei Sprachkursen gesucht

Unsere ehrenamtlichen Sprachkurse werden sehr gut angenommen und wir bekommen immer wieder Nachfragen nach weiteren Angeboten. Deswegen rufen wir noch einmal dazu auf, euch bei uns zu melden, wenn ihr euch hier ehrenamtlich engagieren möchtet. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org. Für alle Interessierten gibt es auch ein Weiterbildungsangebot der Kindersprachbrücke (siehe unten).

1.4. Konten können bei der Sparkasse eröffnet werden 
Das Landratsamt hat mitgeteilt, dass es ab dem 9.5. möglich sein soll ein Konto bei der Sparkasse zu eröffnen. Dazu gibt es bei der Sparkasse ein Merkblatt zur Anmeldung. Es ist angedacht, dass die Geflüchteten direkt informiert werden.
 
1.5. Präsentation und Informationen zur Jobsuche beim nächsten Soli- / Friedenscafé
 
Wir haben euch die Informationen von Rebekka Werner vom Projekt KIA 2.0 zur Jobsuche angehängt. Wenn ihr die Präsentation haben wollt, schreibt uns gern noch einmal an unter refugees@iswi.org .
 
1.6. Soli-Cafés gehen in die nächste Runde
 
Das Soli-Café findet am Freitag von 16 bis 18 Uhr wieder im bc-Club (Max-Planck-Ring 16) statt, das Friedenscafé am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1). Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprachelernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196
 
1.7. Online-Seminar rund um das Thema „Arbeitsrecht“ mit dem DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. 

Wann? am Dienstag 17.05. (auf Englisch) und am Mittwoch, dem 18.5. ab 19 Uhr (in deutscher Sprache)

Inhalte: Arbeitszeit, Mindestlohn, Krankschreibung, Kündigung … Arbeitnehmer*innen haben verschiedene Rechte, aber auch Pflichten. Wir informieren über die wichtigsten Regelungen und erklären, wo man aufpassen sollte. Zusätzlich geben wir Tipps, wo man Hilfe bei Problemen bekommt.
Dauer: 60-90 Minuten
Teilnahmelink: Englisch: https://bbb.dgb-bwt.de/b/ben-3dm-e9g
Deutsch: https://bbb.dgb-bwt.de/b/ben-3dm-e9g (Plattform: BigBlueButton* – Einwahl ist über den Browser (Firefox, Crome etc.) ohne App-Installation möglich)
Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
 
Das Webinar findet im Rahmen des Projekts Faire Integration (Netzwerk IQ “Integration durch Qualifizierung”) beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. statt und sind für alle Interessierten offen. Das Projekt bietet auch individuelle Beratung zu arbeitsrechtlichen Fragen für Drittstaatsangehörige an. Alle Informationen zur Kontaktaufnahme findet ihr hier:  https://corona.dgb-bwt.de/beratungsanfrage 

* Die Teilnahme erfolgt über einen eigenen Server des DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. mit BigBlueButton. Zur Teilnahme benötigt man nur einen Web-Browser: Am besten eignet sich eine aktuelle Version von Firefox oder Chrome, spezielle Software ist nicht nötig. Für die Teilnahme ist keine Kamera oder Mikrofon notwendig. Falls vorhanden, wird beides beim Betreten des Raums automatisch ausgeschaltet. Für Fragen in der Veranstaltung können Kamera und Mikrofon genutzt werden, es steht aber auch ein Chat zur Verfügung, in dem die Fragen gestellt werden können. 

 
1.8. Verbraucherschutzinformationen auf Ukrainisch von der Verbraucherzentrale Thüringen

Zunächst einmal bietet unsere Internetseite relevante Informationen in ukrainischer Sprache, beispielsweise zur Haftpflichtversicherung oder zum Rundfunkbeitrag. Sie finden den Link auf der Startseite www.vzth.de , wenn Sie etwas nach unten scrollen. Außerdem bietet die VZTH Beratung über einen Dolmetscherdienst auch in ukrainischer – und 60 weiteren – Sprache(n) an zu folgenden Themen:

2. Weiterbildungsangebote

 
2.1. Online Workshop für ehrenamtliche Sprachbegleiter*innen
 
Das Sprachnetz Thüringen bietet am 3.5. und 4.5. jeweils von 16-19 Uhr für ehrenamtliche Sprachbegleiter*innen einen zweiteiligen Praxis-Workshop “Einmaleins der ehrenamtlichen Sprachbegleitung” online an.
Hier könnt ihr euch anmelden: https://www.kindersprachbruecke.de/infoportal/termine/termine-detail/praxisworkshop-1×1-der-ehrenamtlichen-sprachbegleitung-1 . Falls der Termin nicht passt oder bei Fragen, könnt ihr euch beim Sprachnetz via Telefon: 0157 35438573 oder E-Mail: sprachnetz@kindersprachbruecke.de melden.


2.2. Seminar: Medizinische Abschiebehindernisse: Abschiebung trotz schwerer Krankheit?

Das Seminar findet am Mittwoch, 15.6.2022, in Erfurt statt. Die Referent*innen Oda Jentsch, Rechtsanwältin, und Bettina Kriese, Psychologische Psychotherapeutin von Refugio Thüringen, geben Hinweise zu Rechtlichen Grundlagen und dem Krankheitsbild Posttraumatische Belastungsstörung. Im Seminar finden auch eine Diskussion und ein Austausch statt. Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Geflüchtetenberater:innen, Ärzt:innen, Psychotherapeut:innen, medizinisches Personal sowie Multiplikator:innen. Verbindliche Anmeldung bis 1.6.2022 und weitere Informationen unter: https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/medizinische-abschiebehindernisse-abschiebung-trotz-schwerer-krankheit

2.3. Seminare der refugee law clinics

Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gern hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

 

– Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel

– Donnerstag, 17-17:30 Uhr: Online-Info-Rundehttps://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12

– Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel

Inhalt:
1- Informationen aus dem Netzwerk, aus dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
1.1- Helfer*innen für Wohnungsrenovierung gesucht in Arnstadt
1.2- Unterstützung bei Sprachkursen gesucht
1.3- Unterstützung bei der Jobsuche
1.4- Info-Veranstaltung zur Jobsuche beim nächsten Soli-/Friedenscafé
1.5- Kostenfreie Beförderung im Nahverkehr bis 31.05.
1.6- Aktuell 780 registrierte Geflüchtete im Kreis – Registrierung bei Ausländerbehörde läuft schleppend
1.7- Sachspendenannahme im Porzellanwerk schließt zum 30.6.
1.8- Soli-Café auf dem Campus findet diese Woche wieder im bc-Café statt
1.9-  Möglichkeit zum Musizieren an der Musikschule
2- Weiterbildungsangebote
2.1- Online-Workshop: 1×1 der ehrenamtlichen Sprachbegleitung | Kindersprachbrücke Jena e.V.
2.2- Seminare der refugee law clinics
3- Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, aus dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1 Helfer*innen für Wohnungsrenovierung gesucht in Arnstadt
Der Ilm-Kreis sucht gemeinsam mit uns ehrenamtliche Helfer*innen, die kurzfristig in einer Wohnung in Arnstadt Renovierungsarbeiten (Abkratzen der alten Tapete, Tapezieren mit Raufaser und Weißen) in der Küche übernehmen können. Arbeitsmaterialien werden gestellt. Tag und Uhrzeit können durch die Helfer*innen mit festgelegt werden. Versicherungsschutz besteht über jipi gUG. Meldet euch bei Zeit und Interesse gern bei unserer ehrenamtlichen Koordinatorin Claudia (Renovierung/PatInnenprogramm) mit Telefonnummer und der Angabe von möglichen Tagen und Uhrzeiten per Email an paten@refugees.iswi.org

Da die Herrichtung von Wohnraum gerade eine der Hauptprobleme darstellt, wäre es toll, wenn wir hier eventuell ein Team zusammenbekommen könnten, welches aktiv unterstützt.
 

1.2 Unterstützung bei Sprachkursen gesucht
Unsere ehrenamtlichen Sprachkurse werden sehr gut angenommen und wir bekommen immer wieder Nachfragen nach weiteren Angeboten. Deswegen rufen wir noch einmal dazu auf, euch bei uns zu melden, wenn ihr euch hier ehrenamtlich engagieren möchtet. Schreibt einfach eine E-Mail an refugees@iswi.org. Für alle Interessierten gibt es auch ein Weiterbildungsangebot der Kindersprachbrücke (siehe unten).

1.3 Unterstützung bei der Jobsuche
Nach Problemen in den letzten Wochen wurde uns auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Agentur für Arbeit bestrebt ist zu den Sprechstunden mittwochs 9 Uhr in Arnstadt und Ilmenau (Krankenhausstraße 12) Dolmetscher:innen vor Ort zu haben. Die Geflüchteten können also gern dort vorbeischauen oder sich telefonisch unter 0911/178 7915 melden. Ansonsten können sich alle Geflüchteten, die nach Arbeit suchen, auch bei der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung melden. Die Kontakte sind hier zu finden: https://thaff-thueringen.de/aktuelle-informationen-ukraine .
 
1.4 Info-Veranstaltung zur Jobsuche beim nächsten Soli- / Friedenscafé

Beim kommenden Friedens- / Soli-Café wollen wir jeweils am Donnerstag und Freitag ab 16:30 Uhr einen kleinen Überblick über den deutschen Arbeitsmarkt und Jobsuche in Deutschland geben. Dafür haben wir Rebekka Werner vom Projekt KIA 2.0 eingeladen, die schon seit Jahren in der Berufsberatung für Migrant:innen tätig ist. Sie wird in einem kleinen Vortrag auf die Grundlagen der Arbeitssuche in Deutschland eingehen und einen Überblick über Ansprechpartner:innen geben. Im Anschluss steht sie gern für Fragen bereit. Mehr über die Cafés findet ihr unten. Gebt gern interessierten Personen Bescheid.

1.5 Kostenfreie Beförderung im Nahverkehr bis 31.05.
Die Regelung für die kostenfreie Nutzung des Nahverkehrs wurde bis zum 31.5. verlängert. Danach ist es wahrscheinlich, dass es mit dem 9-Euro-Ticket weitergeht. Außerdem plant der Ilm-Kreis die Ausgabe einer Kinderkarte (handschriftlicher Zettel vom Kreis), mit dem sich die Kinder ausweisen können sollen. Diese kommt in der nächsten Woche und soll den Geflüchteten wohl per Brief oder direkte Übergabe über das Sozialamt zugänglich gemacht werden.

1.6 Aktuell 780 registrierte Geflüchtete im Kreis – Registrierung bei Ausländerbehörde läuft schleppend
Nach Aussage des Landratsamtes haben wir aktuell 780 registrierte Geflüchtete im Ilm-Kreis. Für die nächsten Wochen sind weitere Ankünfte geplant. Wir halten euch auf dem Laufenden, wie es sich entwickelt und wenn Hilfe benötigt wird. Gleichzeitig haben wir mitbekommen, dass die Erfassung der Geflüchteten durch die Ausländerbehörde derzeit langsam läuft, sodass es teilweise zu langen Wartezeiten kommen kann,  bis die betreffenden Personen einen Termin und später den Aufenthaltstitel oder die Fiktionsbescheinigung bekommen. Wir hoffen, dass sich die Lage hier schnell verbessert, allerdings scheint es hier derzeit größere Probleme zu geben. Wir geben euch Bescheid, sobald sich etwas ändert. Ansonsten ist aktuell Geduld angesagt.

1.7 Sachspendenannahme im Porzellanwerk schließt zum 30.6.
Wir haben vom Landratsamt mitgeteilt bekommen, dass die Sachspendenannahme im Porzellanwerk zum 30.06. schließen wird. Die Sachspendensammlung in den Wahlkreisbüros Zinxx und im Grünen Büro finden wurde ebenso beendet. Wenn ihr ansonsten Anfragen für benötigte Sachspenden für Geflüchtete habt, könnt ihr euch gern auch an unsere Sachspendenkoordinatorin Cordula wenden unter refugees@iswi.org oder 0176/57767418.

1.8 Soli-Café auf dem Campus findet diese Woche wieder im bc-Café statt
Das Café findet am Freitag von 16 bis 18 Uhr statt. Das Friedenscafé am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1) findet regulär dort statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprachelernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196

 

1.9 Möglichkeiten zum Musizieren an der Musikschule
Die bietet für Ukrainer:innen Angebote zum Musikunterricht an und sucht ukrainische Musiklehrer, welche gern Unterricht geben würden. Wenn ihr Interessierte kennt, schickt gern eine E-Mail an ilmenau@ms.ilm-kreis.de. Einen Flyer können wir euch auf Anfrage zuschicken.

2. Weiterbildungsangebote

2.1 Online Workshop für ehrenamtliche Sprachbegleiter*innen 
Das Sprachnetz Thüringen bietet am 3.5. und 4.5. jeweils von 16-19 Uhr für ehrenamtliche Sprachbegleiter*innen einen zweiteiligen Praxis-Workshop “Einmaleins der ehrenamtlichen Sprachbegleitung” online an.
Hier könnt ihr euch anmelden: https://www.kindersprachbruecke.de/infoportal/termine/termine-detail/praxisworkshop-1×1-der-ehrenamtlichen-sprachbegleitung-1 . Falls der Termin nicht passt oder bei Fragen, könnt ihr euch beim Sprachnetz via Telefon: 0157 35438573 oder E-Mail: sprachnetz@kindersprachbruecke.de melden.
 

2.2 Seminare der refugee law clinics
Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gern hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche

– Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel

– Donnerstag, 17-18 Uhr: Online-Info-Rundehttps://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12

– Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im Schülerfreizeitzentrum; bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel

Inhalt:
1- Informationen aus dem Netzwerk, aus dem Ilm-Kreis und aus Thüringen
1.1- Änderung Anerkennung für das Studium
1.2- Suche nach Pat:innen für Geflüchtete im Ilm-Kreis
1.3- Spenden-Arbeitseinsatz am Eichicht
1.4- Repariertreff Ilmenau im bi-Studentenclub | Ingenieure ohne Grenzen e. V.
1.5- Soli-Café findet diesen Freitag im Schülerfreizeitzentrum statt | Friedenscafé am Do
1.6- Sachspenden
2- Weiterbildungsangebote
2.1- Online-Workshop: 1×1 der ehrenamtlichen Sprachbegleitung | Kindersprachbrücke Jena e.V.
 2.2- Seminar “Cool Bleiben” – Begleitung von Geflüchteten zu Behörden und Ämtern
2.3- Seminar “Grundlagen des Asylverfahrens”
2.4- Seminare der refugee law clinics
3- Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen aus dem Netzwerk, aus dem Ilm-Kreis und aus Thüringen

1.1 Änderung Anerkennung für das Studium
Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat beschlossen, dass Schüler:innen aus der Ukraine im letzten Schuljahr bei der Aufnahme eines Studiums behandelt werden sollen, wie Schüler:innen mit abgeschlossenem Abitur. Das bedeutet, dass sie sich an Deutschen Universtitäten bewerben können. Allerdings bekommen sie nach wie vor eine bedingte Zulassung zum Studium und müssen zunächst das Studienkolleg absolvieren.
Weiterhin werden Studierende im ersten Studienjahr so behandelt, als wenn sie dieses schon absolviert hätten. Damit entfällt für sie die Pflicht, das Studienkolleg zu besuchen.
Die Regelungen können im Einzelfall auch für Personen aus Drittstaaten gelten, wenn sie einen Aufenthalt nach §24 AufenthG bekommen.
Für mehr Infos zum Thema Studium könnt ihr euch an Ayo (ayotunde.akinsoyinu@tu-ilmenau.de) vom International Office an der TU Ilmenau wenden. Infos rund um das Studium in Deutschland gibt es hier: www.study-in-germany.de/en/ Bei allgemeinen Nachfragen oder Problemen, kann außerdem die Nationale Akademische Kontaktstelle Ukraine helfen: https://www.daad-ukraine.org/de

1.2 Suche nach Pat:innen für Geflüchtete im Ilm-Kreis
Um Geflüchtete bei ihren ersten Schritten im neuen Alltag im Ilm-Kreis zu begleiten, sind im Rahmen des Ilmenauer Flüchtlingsnetzwerks ehrenamtliche Pat:innen aktiv. Sie helfen im Alltag, begleiten und unterstützen, wo sie gebraucht werden, und sind für die Geflüchteten da. Ziel des Pat:innenprogramms ist es, dass die Geflüchteten, sobald sie sich nach ihrer Ankunft orientiert haben und ihre Grundversorgung abgeschlossen ist, zunehmend selbstständig im Ilm-Kreis bewegen. Pat:innen werden von uns unterstützt. Wer gerne als Pat:in aktiv werden möchte, kann sich gerne an folgende Kontakte wenden: paten@refugees.iswi.org oder refugees@iswi.org.

1.3 Spenden-Arbeitseinsatz am Eichicht
Am Samstag, den 30.4.2022, ab 9:30 Uhr ist ein Arbeitseinsatz in der Halle am Porzellanwerk geplant. Die gesammelten Sachspenden in Form von Kleidern oder Möbeln etc. sollen gesichtet und ggf. aussortiert werden. Der Landkreis sucht hier Unterstützung. Kontakt für Rückfragen: Nicole May, Beauftragte für Gleichstellung und Seniorenarbeit, 03628/738 108, gfb@ilm-kreis.de

 1.4 Repariertreff Ilmenau im bi-Studentenclub | Ingenieure ohne Grenzen e. V.
Am Samstag, den 30.4.2022, findet von 13:00 bis 16:00 Uhr der nächste Repariertreff im bi-Club (Max-Planck-Ring 4) statt. die Mitglieder der Organisation Ingenieure ohne Grenzen e. V. unterstützen alle Interessenten bei der Reparatur ihrer defekten Geräte oder bei Fragen rund um die Nutzung von Smartphone und Computer. Werkzeuge und Materialien stehen dabei zur Verfügung. Wer Lust hat, kann auch einfach zum helfen, schrauben, basteln dazukommen. Es gilt die 3G-Regel (genesen, geimpft, getestet).

1.5 Soli-Café findet diesen Freitag im Schülerfreizeitzentrum statt | Friedenscafé am Do

Das Café findet am Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr statt (Am Großen Teich 2). Das Friedenscafé am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1) findet regulär dort statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprache lernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196

1.6 Sachspenden
Die Sachspendensammlung in den Wahlkreisbüros findet ab dem 12.4.2022 immer dienstags 15-18 Uhr im Zinxx (Karl-Zink-Straße 2, 98693 Ilmenau, telefonisch unter 03677/89 18 077, Mail: buero@zinxx-ik.de) und mittwochs 15-18 Uhr im Grünen Büro (Bahnhofstraße 20, 98693 Ilmenau, telefonisch unter 03677/ 8699055, Mail info@madeleine-henfling.de) statt. Gern könnt ihr euch auch bei Spendenbedarf für ukrainische Geflüchtete dort melden. Wenn ihr ansonsten Anfragen für benötigte Sachspenden für Geflüchtete habt, könnt ihr euch gern auch an unsere Sachspendenkoordinatorin Cordula wenden unter refugees@iswi.org oder 0176/57767418.

2. Weiterbildungsangebote

2.1 Online-Workshop: 1×1 der ehrenamtlichen Sprachbegleitung | Kindersprachbrücke Jena e.V.
Der Workshop findet an Mittwoch, den 3.5.2022, und Donnerstag, den 4.5.2022, von 16:00 bis 19:00 Uhr statt. Im Seminar sollen Tipps für das Deutschlernen gegeben werden, für die Themen Flucht und Migration sensibilisiert werden und ein Austausch erfolgen. Anmeldung und mehr Informationen: https://www.kindersprachbruecke.de/infoportal/termine/termine-detail/praxisworkshop-1×1-der-ehrenamtlichen-sprachbegleitung-1

 2.2 Seminar “Cool Bleiben” – Begleitung von Geflüchteten zu Behörden und Ämtern
Am Mittwoch, den 11.5.2022 findet von 17:00 bis 20:00 Uhr in Erfurt ein Seminar mit Steffen Dittes (MdL) statt. Im Seminar soll rechtliches Hintergrundwissen zur Begleitung von Personen bei Behördengängen vermittelt werden, die Rolle der begleitenden Person reflektiert werden und über den Umgang mit Wut und Ohnmacht diskutiert werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bis 4. Mai und mehr Informationen: https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/seminar-cool-bleiben-begleitung-von-gefl%C3%BCchteten-zu-beh%C3%B6rden-und-%C3%A4mtern

2.3 Seminar “Grundlagen des Asylverfahrens”
Das Seminar findet am Mittwoch, den 18.5.2022 von 10:00 bis 17:00 Uhr in Erfurt statt. Referentin ist Johanna Mantel (Informationsverbund Asyl und Migration/Lehrbeauftragte RLC-Berlin Humboldt Universität, Berlin). Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Geflüchtetenberater:innen. Es ist eine Einführung in die Asylverfahrensberatung. Die Teilnahme kostet 50 (Hauptamtliche) bzw. 25 EUR (Ehrenamtliche). Anmeldung bis 6. Mai und mehr Informationen: https://www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/grundlagen-des-asylverfahrens

2.4 Seminare der refugee law clinics
Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gern hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#die%20termine

3. Termine/Veranstaltungen diese Woche 

  • Donnerstag, 16:00 – 18:00 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
  • Donnerstag, 17:00 -17:30 Uhr: Online-Info-Rundehttps://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12
  • Freitag, 16:00 – 18:00 Uhr: Soli-Café im Schülerfreizeitzentrum (Am Großen Teich 2), 3G-Regel
  • Samstag, ab 9:30 Uhr: Spenden-Arbeitseinsatz in der Halle am Porzellanwerk
  • Samstag, 13:00 – 16:00 Uhr: Repariertreff der Ingenieure ohne Grenzen im bi-club (Max-Planck-Ring 4), 3G-Regel

Inhalt:
1- Ablauf der Anmeldung von Geflüchteten verschriftlich
2- Änderungen bei der Wohnungsvergabe
3- Meldung bei der Stadt ist wichtig
4- Soziale Unterstützung für registrierte Geflüchtete
5- Vereinbarung über Kostenübernahme medizinischer Behandlungen von Geflüchteten aus der Ukraine, die sich registrieren wollen
6- Soli-Café auf dem Campus findet diese Woche wieder im bc-Café statt
7- Sachspenden
8- Weiterbildungsangebote
9- Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Ablauf der Anmeldung von Geflüchteten verschriftlich
Das Büro der Landrätin hat uns einen kleinen Wegweiser zukommen lassen, der den Ablauf der Anmeldung von Geflüchteten beschreibt. Solltet ihr Geflüchtete bei der Anmeldung unterstützen, schaut hier gern nach. Bei Fragen oder Anmerkungen (auch falls etwas nicht klappt), könnt ihr euch gern an die zuständigen Stellen oder uns unter refugees@iswi.org wenden.

2. Änderungen bei der Wohnungsvergabe
Wir haben auf Nachfrage erfahren, dass aufgrund von Problemen bei ersten Vermittlungen wohl davon abgesehen wird in Wohnmöglichkeiten zu vermitteln, die nicht abgetrennte Wohnungen umfassen (WGs, einzelne Zimmer in gemeinschaftlicher Wohnung). Aktuell werden wohl nur noch vollständige Wohnungen hergerichtet und berücksichtigt. Sobald wir hier Neuigkeiten haben, wann Umzüge oder Umverteilungen anstehen oder welche Unterstützungen notwendig werden (Sachspenden, Transport etc.), geben wir euch Bescheid.

3. Meldung bei der Stadt ist wichtig
Bis spätestens zwei Wochen nach der Wohnsitznahme müssen sich registrierte Geflüchtete bei der jeweiligen Stadt / Kommune anmelden. Dies ist insbesondere wichtig für den Schulbesuch und den Besuch einer Kindertagesstätte sowie die Steueridentifikationsnummer, welche für die Kontoeröffnung (geht mit Nachreichen vorläufig auch ohne) und die Aufnahme von Arbeit wichtig ist. Leider werden derzeit die Sammelunterkünfte in Dörnfeld und im SFZ in Ilmenau nicht als dauerhafte Aufenthaltsorte anerkannt, weshalb hier gerade in den letztgenannten Felder Probleme auftreten. Aktuell wird hier an Lösungen mit den Verantwortlichen gearbeitet.

4. Soziale Unterstützung für registrierte Geflüchtete
Dank des Hinweises von unserer langjährigen Unterstützerin Birgit möchten wir darauf hinweisen, dass die Geflüchteten einen Anspruch auf Leistungen aus Bildung und Teilhabe haben (bspw. Übernahme von Nachhilfekursen, Freizeitaktivitäten etc.). Die Anträge können beim Sozialamt gestellt werden. Zudem können sie einen Tafel-Ausweis bekommen. Hierfür brauchen sie eine Bescheinigung über Zahlungen vom Sozialamt (Quittung). Kontakt zur Tafel findet ihr hier: www.marienstift-arnstadt.de/beratungsdienste/ilmenauer-tafel.html

5. Vereinbarung über Kostenübernahme medizinischer Behandlungen von Geflüchteten aus der Ukraine, die sich registrieren wollen
Der Freistaat Thüringen und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen haben sich geeinigt, dass sie einfach in die Praxen bzw. Kliniken gehen können. Die Abrechnung erfolgt über  das Landesverwaltungsamt. Damit ist für diese Personengruppe die Ausstellung eines Anonymen Krankenscheins nicht mehr notwendig. Eine entsprechende Vereinbarung können wir bei Rückfragen gern zugänglich machen. Für alle Geflüchteten, die sich nicht hier registrieren möchten, gibt es nach wie vor die Möglichkeit den anonymen Krankenschein zu nutzen. Meldet euch deswegen gern unter refugees@iswi.org.

6. Soli-Café auf dem Campus findet diese Woche wieder im bc-Café statt
Das Café findet am Freitag von 16 bis 18 Uhr statt. Das Friedenscafé am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1) findet regulär dort statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprachelernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196

7. Sachspenden
Die Sachspendensammlung in den Wahlkreisbüros findet ab dem 12.04.2022 immer dienstags 15-18 Uhr im Zinxx (Karl-Zink-Straße 2, 98693 Ilmenau, telefonisch unter 03677/89 18 077, Mail: buero@zinxx-ik.de) und mittwochs 15-18 Uhr im Grünen Büro (Bahnhofstraße 20, 98693 Ilmenau, telefonisch unter 03677/ 8699055, Mail info@madeleine-henfling.de) statt. Gern könnt ihr euch auch bei Spendenbedarf für ukrainische Geflüchtete dort melden. Wenn ihr ansonsten Anfragen für benötigte Sachspenden für Geflüchtete habt, könnt ihr euch gern auch an unsere Sachspendenkoordinatorin Cordula wenden unter refugees@iswi.org oder 0176/57767418.

8. Weiterbildungsangebote

Einladung zum Fachaustausch: Aufenthaltsrechtliche Perspektiven für geflüchtete Drittstaatsangehörige aus der Ukraine in Thüringen

Am Donnerstag, den 28.4.2022 findet von 9:30 – 11:30 Uhr ein Fachaustausch mit Ellen Könneker (Flüchtlingsrat Thüringen e.V.) und Tabea Linnicke (IBS gGmbH, IQ Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung Thüringen) statt. Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Geflüchtetenberater:innen. Grundkenntnisse im Asyl- und Aufenthaltsrecht werden vorausgesetzt. Anmeldung und mehr Informationen: www.fluechtlingsrat-thr.de/aktuelles/fortbildungen/fachaustausch-aufenthaltsrechtliche-perspektiven-f%C3%BCr-gefl%C3%BCchtete

Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen, Rechtsansprüche und Leistungszugänge geflüchteter Menschen mit Behinderung aus der Ukraine | Handicap International e.V.

Die digitale Infoveranstaltung findet am Mittwoch, den 27.04.2022 10-12 Uhr statt. Referentin ist Frau Dr. Barbara Weiser, die als Juristin beim Caritasverband für die Diözese Osnabrück arbeitet. Sie ist Mitautorin des „Leitfadens zur Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht.“[1] und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Schnittstelle Flucht und Behinderung. Zur Anmeldung geht es hier: [2][1] https://www.caritas-os.de/themen/migration-und-integration/aktuelles/leitfaden-zur-beratung-von-menschen-mit-einer-behinderung-im-kontext-von-migration-und-flucht
[2] https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=xKH9Q_1OmkGnR0SNKHdz8LMyWRGGiTxIp6jNjDYWZa9UOVczWjY2RlEyN1dJRjRXMUVBRVlNWE8yRC4u

Online Seminar – Schutz und Asyl bei Kriegsdienstverweigerung und Desertion im Rahmen des Ukraine-Krieges | Connection e.V. und PRO ASYL
Das Seminar findet am Mittwoch, den 27.4.2022, 14-15.30 Uhr statt mit Rudi Friedrich (Connection e.V.), Peter von Auer (PRO ASYL) und der RAin Antje Becker. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier: https://de.connection-ev.org/article-3396; Anmelden könnt ihr euch hier: https://de.connection-ev.org/anmeldung-form. Weitere Informationen zur Rechtslage von Kriegsdienstverweigerung und Desertation gibt es hier: https://de.connection-ev.org/article-3516 .

Seminare der refugee law clinics
Die refugee law clinics öffnen ihre Pforten mit Seminaren zum Thema “Aufenthalts- und Sozialrecht sowie Einzelfalldiskussion für Geflüchtete aus der Ukraine” mit vielen Einzelterminen und Informationen von Anwält:innen aus der Praxis. Schaut euch die Themen der einzelnen Seminare gern hier an: https://www.refugeelawclinics.de/#die%20termine

9. Termine/Veranstaltungen diese Woche 

– Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel

– Donnerstag, 17-17:30 Uhr: Online-Info-Rundehttps://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12

– Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im Schülerfreizeitzentrum; bc-Café (Max-Planck-Ring 16, 98693 Ilmenau), 3G-Regel

Inhalt:
1- Erste Geflüchtete umverteilt – Unterstützung in Altenfeld gesucht
2- Verordnung zum visafreien Aufenthalt aufgrund des Krieges in der Ukraine verlängert bis zum 31.8.
3- Änderung der Sozialleistungen ab 1.6.
4- Nahverkehr ist aktuell kostenfrei, auch mit der Südthüringenbahn
5- Soli-Café am Karfreitag findet im Schülerfreizeitzentrum (Am Großen Teich 2) statt
6- Ostereiersuche am Ostersonntag
7- Osterfeiertage sind frei
8- Weitere ehrenamtliche Sprachkurse starten – weitere in Planung
9- Unterstützung bei KiTa- und Schulsuche bitte mit Sozialamt abstimmen
10- Bitte Aufpassen bei der direkten Hilfe beim Wohnen
11- Sachspenden
12- Termine/Veranstaltungen diese Woche

Erste Geflüchtete umverteilt – Unterstützung in Altenfeld gesucht
Auch weiterhin kommen Geflüchtete im Ilm-Kreis an, weshalb das Sozialamt aktuell erste Geflüchtete umquartiert – einige davon nach Altenfeld. Deshalb von uns die Frage, ob einige von euch in Altenfeld wohnen oder Unterstützer:innen in Altenfeld kennen. Wenn Personen hier unterstützen wollen, schickt uns gern eine E-Mail an refugees@iswi.org. Wir hoffen, dass auch bald die Verteilung in reguläre Wohnungen beginnt. Wie lange es dauert, ist allerdings bisher nicht klar. Sobald wir hier mehr Informationen haben, geben wir gern Bescheid.

Verordnung zum visafreien Aufenthalt aufgrund des Krieges in der Ukraine verlängert bis zum 31.8.
Es ist nun möglich für alle vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchteten sich bis zum 31.8. legal in der Bundesrepublik Deutschland aufzuhalten und andere Möglichkeiten für einen legalen Anschlussaufenthalt zu prüfen (z.B. Studium, Arbeit etc.). Die gesetzliche Grundlage findet ihr hier: https://www.frnrw.de/fileadmin/frnrw/media/Ukraine/Verlaengerung_ukraine_VO_31Aug2022.pdf

Änderung der Sozialleistungen ab 1.6.
Wie ihr vielleicht aus den Medien mitbekommen habt, werden die Geflüchteten, die einen Aufenthaltsstatus nach § 24 bekommen ab 1.6. Sozialleistungen nach Arbeitslosengeld II / Sozialhilfe bekommen. Dies ist hinsichtlich der Integration eine gute Nachricht, da damit das Jobcenter zuständig ist und die Geflüchteten wesentlich stärker gefördert werden können (bspw. besserer Zugang zu Integrations- und Sprachkursen, Jobvermittlung, med. Versorgung). Allerdings stellen sich bei der Umstellung und Umsetzung viele andere Fragen bspw. bei der Versorgung mit Wohnungen und den Mitwirkungspflichten sowie den Übergang vom Sozialamt zum Jobcenter. Sobald wir hier Informationen haben, werden wir euch informieren. Außerdem hoffen wir, dass das Jobcenter mit entsprechenden personellen Kapazitäten ausgestattet wird, um die anliegenden Aufgaben zu bewältigen. Ein Problem stellt die Umstellung insbesondere für Studierwillige dar, da ein Studium den Bezug der Leistungen ausschließt. Eine mögliche Öffnung des BAföG als Sozialunterstützung der Studierenden ist derzeit leider noch nicht absehbar. Wir hoffen dennoch, dass sich auch hierfür bald eine Lösung findet.

Nahverkehr ist aktuell kostenfrei, auch mit der Südthüringenbahn
Da es scheinbar ein wenig Verwirrung gab, haben wir noch einmal bei der Südthüringenbahn (STB) angefragt und es wurde uns bestätigt, dass bis auf Weiteres alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) kostenfrei genutzt werden können. Als Ticket wird ein offizielles ukrainisches Ausweisdokument benötigt. Wir haben die STB darüber informiert, dass es Probleme gab. Sollten euch Probleme bekannt werden oder Geflüchtete aufgrund von Missverständnissen Tickets gekauft haben, gebt uns gern unter refugees@iswi.org Bescheid.

Soli-Café am Karfreitag findet im SFZ statt
Da diese Woche Freitag Karfreitag ist, ziehen wir vom bc-Café ins Schülerfreizeitzentrum (SFZ, Am großen Teich 2) um. Das Café findet von 16 bis 18 Uhr statt. Das Friedenscafé am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1) findet regulär dort statt. Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprachelernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196

Ostereiersuche am Ostersonntag
Wir wollen allen Interessierten unter den Geflüchteten die Möglichkeit geben, an einer der klassischen Osteraktivitäten hier teilzunehmen. Zusammen mit dem we4you-Studierendennetzwerk bieten wir deshalb eine Ostereiersuche an. Wir suchen aktuell noch nach 4 Freiwilligen, um Eier zu verstecken und die Geflüchteten zu den Suchfeldern zu begleiten. Wenn ihr Lust habt zu helfen, schreibt uns an refugees@iswi.org.
Interessierte Familien oder Einzelpersonen der Geflüchteten können sich unter refugees@iswi.org anmelden und wir treffen uns mit ihnen um 15:15 Uhr am Sonntag am Schülerfreizeitzentrum (Am großen Teich 2) und gehen zu den Suchfeldern in der Nähe. Es gibt 3 Suchfelder und die ganze Veranstaltung dauert ungefähr 2 – 3 h (Man kann aber auch schon früher aufhören).

Osterfeiertage sind frei
Wenn ihr Vertrauenspersonen von Geflüchteten seid, gebt ihnen bitte Bescheid, dass Freitag und Montag aufgrund der Osterfeiertage frei sind und weder Supermärkte noch Behörden offen haben. Euch allen schöne Feiertage.

Weitere ehrenamtliche Sprachkurse starten – weitere in Planung
Neben dem Deutsch-Sprachkurs im Schülerfreizeitzentrum wird ab nächste Woche voraussichtlich ein zweiter starten. Außerdem soll es eine kleine Info-Runde geben, in der über Unterschiede zwischen Deutschland und der Ukraine informiert werden soll. Wenn ihr Menschen kennt, die gern an solchen Veranstaltungen teilnehmen wollen, schreibt uns bitte eine E-Mail an: sprachkurse@lists.iswi.org. Außerdem gibt es für Personen, die bereits gut Deutsch sprechen können (Sprachlevel > B1) jeden Montag von 18 bis 19 Uhr im Mensa Mehrzweckraum (Max-Planck-Ring 1) Deutsch-Konversation. Auch hierfür können sich Interssierte unter sprachkurse@lists.iswi.org anmelden. Wenn ihr Lust habt, euch hier einzubringen, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden.

Unterstützung bei KiTa- und Schulsuche bitte mit Sozialamt abstimmen
Wir haben vom Landratsamt den Hinweis bekommen, dass Anmeldungen bei Kindertagessstätten, Kindergärten und Schulen unbedingt vorher mit dem Sozialamt abzusprechen sind, insbesondere wenn noch kein dauerhafter Wohnsitz vorliegt, wie z. B. bei den Menschen in Dörnfeld. Der Hintergrund ist, dass die Geflüchteten nach und nach eine andere längerfristige Wohnung zugewiesen bekommen, die vielleicht in einem ganz anderen Ortsteil oder Ort sein kann als die KiTa oder der Schule, was zu Problemen und Verzögerungen führen kann. Unsere Koordinatorin Claudia Koch (Mitglied der Landeselternvertretung) kann in Absprache mit dem Sozialamt bei der Vermittlung in Schulen und Kindertagesstätten unterstützen. Aktuell konnten erste Schüler:innen am Unters Wenn ihr also Geflüchtete in Ilmenau bzw. kennt, meldet euch gern unter: claudia@koch-translations.de .

Bitte Aufpassen bei der direkten Hilfe beim Wohnen
Wir wurden vom Landratsamt gebeten darauf hinzuweisen, dass direkte Hilfe durch die Bereitstellung durch Wohnraum und Umzüge bitte abgesprochen werden soll. Es ist wohl vorgekommen, dass Geflüchtete aus den Sammelunterkünften einfach in Privatunterkünfte mitgenommen wurden. Dies kann unabgesprochen schädlich für alle Seiten sein, da sowohl haftungsrechtliche Fragen als auch Fragen der Erstattung bspw. von Nebenkosten und der Auszahlung der Unterstützung für die Geflüchteten daran hängen. Deshalb muss die Aufnahme von bereits registrierten ukrainischen Geflüchteten immer in Absprache mit dem Sozialamt erfolgen. Das Sozialamt bemüht sich aktuell so schnell wie möglich den angebotetenen Wohnraum zu sichten und zu kategorisieren. Sollten Geflüchtete mit ukrainischer Staatsbürgerschaft, die zu euch gekommen sind (und vielleicht auch schon bei euch wohnen), noch nicht registriert sein, macht bitte für sie einen Termin beim Sozialamt aus, wenn sie hier bleiben wollen. Für Geflüchtete ohne ukrainische Staatsbürgerschaft gelten andere Regelungen und sie sollten vorher eingehend beraten werden (siehe unten). Wenn sie sich angemeldet haben, aber woanders hinwollen, müssen sie sich beim Sozialamt abmelden. Weitere Informationen rund um Fragen zur Bereitstellung von Wohnraum gibt es hier: www.mieterbund.de/startseite/news/article/67883-faqs-gefluechtete-als-mitbewohnerinnen.html

Sachspenden
Die Sachspendensammlung in den Wahlkreisbüros findet ab dem 12.04.2022 immer dienstags 15-18 Uhr im Zinxx (Karl-Zink-Straße 2, 98693 Ilmenau, telefonisch unter 03677/89 18 077, Mail: buero@zinxx-ik.de) und mittwochs 15-18 Uhr im Grünen Büro (Bahnhofstraße 20, 98693 Ilmenau, telefonisch unter 03677/ 8699055, Mail info@madeleine-henfling.de) statt. Gern könnt ihr euch auch bei Spendenbedarf für ukrainische Geflüchtete dort melden. Wenn ihr ansonsten Anfragen für benötigte Sachspenden für Geflüchtete habt, könnt ihr euch gern auch an unsere Sachspendenkoordinatorin Cordula wenden unter refugees@iswi.org oder 0176/57767418.

Termine/Veranstaltungen diese Woche
Donnerstag 15-16:30 Uhr: Dialoge auf Englisch über Rassismus in den Medien durchgeführt von Luisa Betancourt & Souraya Djikhy. Anmeldung und Veranstaltungsort findet ihr hier: https://forms.gle/XwCgdewSXTZT8Eqs6
Donnerstag, 16-18 Uhr: Friedenscafé in der Stadt;Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
Donnerstag, 18-19 Uhr: Online-Info-Runde; https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12
Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im Schülerfreizeitzentrum; Schülerfreizeitzentrum (SFZ, Am großen Teich 2), 3G-Regel
Sonntag, 15:15 Uhr: Ostereiersuche; Treffpunkt: Schülerfreizeitzentrum (SFZ, Am großen Teich 2), Registrierung:refugees@iswi.org

Inhalt:

  1. Neue Geflüchtete im SFZ angekommen
  2. Info-Veranstaltung Do, 7.4., 14-15 Uhr zum Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)
  3. Solidaritätskonzert ein großer Erfolg
  4. Erste ehrenamtliche Sprachkurse gestartet – weitere in Planung
  5. Anmeldung für offizielle Integrationskurse
  6. Unterstützung bei der Jobsuche
  7. Unterstützung bei KiTa- und Schulsuche
  8. Aufenthalt von Geflüchteten aus der Ukraine, die keine ukrainischen Staatsbürger:innen sind und keinen dauerhaften Aufenthaltstitel für die Ukraine haben
  9. Sachspendensammlung
  10.  Pat:innenprogramm läuft an
  11.  Soli-Cafés gehen in die nächste Runde
  12. Termine/Veranstaltungen diese Woche

Neue Geflüchtete im SFZ angekommen

Am Wochenende sind weitere Geflüchtete in Ilmenau angekommen, die aus der Republik Moldau umverteilt wurden. Damit ist die Anzahl der Geflüchteten weiter gestiegen. Sie kamen vorerst im
Schülerfreizeitzentrum unter und werden dort aktuell versorgt. Sollten wir hier Unterstützungsbedarf signalisiert bekommen, werden wir euch über unsere Kanäle informieren.

Info-Veranstaltung Donnerstag, 7.4., 14-15 Uhr zum Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Kurzfristig konnten wir am morgigen Donnerstag, den 7.4. von 14-15 Uhr eine kurze Schulung für Multiplikator:innen mit Juliane Kemnitz vom Flüchtlingsrat Thüringen organisieren, in der eine
Einführung in das Asylbewerberleistungsgesetz gegeben wird (die sozialrechtliche Grundlage für die Leistungen, die die meisten Geflüchteten aus der Ukraine bekommen). Anschließend gibt es die
Möglichkeit Fragen zu stellen. Wenn ihr euch informieren wollt, kommt einfach über folgenden Link dazu: https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=mbb1f145387734b10e896a749c70ee1d3

Eine hilfreiche Lektüre zum Thema findet ihr hier: www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/auszug_asylbewerberleistungsgesetz_soziale-rechte-2019.pdf.

Solidaritätskonzert ein großer Erfolg

Über 300 Menschen nahmen am Solidaritätskonzert im Schülerfreizeit teil. Trotz Eis und Schnee trafen sich Unterstützer:innen und Geflüchtete, lauschten der Musik von Robert Gräfe, Bananajam, Daniel Trommer und Erik Robisch, unterhielten sich und tauschten sich aus. Gleichzeitig wurden die neu
angekommenen Geflüchteten im Begegnungszentrum begrüßt und in Redebeiträgen auf Unterstützungsmöglichkeiten und die aktuelle Lage hingewiesen. Daneben erfreute sich das Kuchenbuffet mit selbst gebackenem Kuchen großer Beliebtheit. Gleichzeitig wurden Spenden für den Ukrainischen Landsleute e.V. gesammelt, um deren Arbeit zu unterstützen. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle Organisator:innen und Unterstützer:innen, die das Konzert in so kurzer Zeit möglich gemacht haben.

Erste ehrenamtliche Sprachkurse gestartet – weitere in Planung

Ein erster Deutsch-Sprachkurs, gehalten von einer Linguistik-Professorin aus der Ukraine wird seit letzter Woche im Schülerfreizeitzentrum 3x die Woche angeboten. Leider ist der Kurs schon voll, aber neue freiwillige Angebote sind geplant. So soll diese Woche zum Soli-Café am Freitag im bc-Café (Max-Planck-Ring 16) ab ca. 17 Uhr ein Mini-Sprachkurs starten, der später weiter ausgebaut wird. Außerdem gibt es Ideen für einen Kindersprachkurs.
Wenn ihr Lust habt, euch hier einzubringen, könnt ihr euch gern an refugees@iswi.org wenden.

Anmeldung für offizielle Integrationskurse

Wenn ihr Geflüchtete kennt, die einen Integrationskurs in Ilmenau besuchen wollen, gebt ihnen bitte Bescheid, dass sie sich bei Frau Senjutin-Liehnen von der Volkshochschule melden. Dies gilt für
alle, die einen Aufenthalt nach § 24 des Aufenthaltsgesetz bekommen können. Nur wenn genügend Personen zusammenkommen, können die Kurse gestartet werden. Den Kontakt und nähere Informationen gibt es hier: www.vhs-arnstadt-ilmenau.de/programm/deutsch-als-fremdsprache

Unterstützung bei der Jobsuche

Alle Geflüchteten, die nach Arbeit suchen, können sich bei der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung melden. Die Kontakte sind hier zu finden: https://thaff-thueringen.de/aktuelle-informationen-ukraine
.
Außerdem bietet die Agentur für Arbeit jeden Mittwoch 9 bis 10 Uhr Beratung für ukrainische Flüchtlinge in Ilmenau (Krankenhausstr. 12) oder telefonisch unter 0911/178 7915 an.

Unterstützung bei KiTa- und Schulsuche

Unsere Koordinatorin Claudia Koch (Mitglied der Landeselternvertretung) kann bei der Vermittlung in Schulen und Kindertagesstätten unterstützen. Wenn ihr also Geflüchtete in Ilmenau bzw. kennt, meldet euch gern unter: claudia@koch-translations.de .

Aufenthalt von Geflüchteten aus der Ukraine, die keine ukrainischen Staatsbürger:innen sind und keinen dauerhaften Aufenthaltstitel für die Ukraine haben

Wir haben neue Informationen: Auch diese Personengruppe, die bspw. Arbeitnehmer:innen oder Studierende aus Drittstaaten umfasst, kann sich beim Sozialamt melden für Unterstützung nach
dem Asylbewerberleistungsgesetz, ohne dass ihnen daraus Nachteile erwachsen. Allerdings gilt nach wie vor, dass sie sicher zunächst nur bis zum 23.5. einen legalen Aufenthalt in Deutschland haben.
Auch sie können unter Umständen den Flüchtlingsschutz nach § 24 AufenthG wie ukrainische Staatsbürger:innen erhalten. Sie müssen allerdings nachweisen, dass sie nicht sicher und dauerhaft in ihr Herkunftsland oder ihre Herkunftsregion zurückkehren können. Es ist nach wie vor nicht klar, wonach dies festgestellt wird. Vorherige Beratungsmöglichkeiten gibt es über die Migrationsberatungsstelle im Ilm-Kreis (www.lamitie-gotha.de/index.php?id=3; aktuell krankheitsbedingt geschlossen) oder über die Offene Arbeit in Erfurt: https://offenearbeiterfurt.de/kostenfreie-rechtsberatung-fuer-auslaenderinnen%e2%80%a8/. Studierende können sich auch an die TU Ilmenau wenden: E-Mail an we4you@tu-ilmenau.de.

Sachspendensammlung

Die Sachspendensammlung in den Räumlichkeiten des alten Porzellanwerks Am Eichicht ist nach wie vor im Aufbau. Allerdings wird es noch eine Weile brauchen, bis sie einsatzbereit ist. Weitere Informationen auch zu benötigter personeller Unterstützung werden wir euch geben, sobald wir mehr wissen.

Pat:innenprogramm läuft an

Letzten Mittwoch fand das erste Treffen mit ca. 14 Interessierten statt. Erwartungen wurden aufgenommen und der genaue Ablauf vorgestellt. In nächster Zeit soll es Einzeltreffen geben und dann
die Vermittlung von Geflüchteten zu Begleiter:innen stattfinden. Daneben soll es monatliche Treffen geben, wo Feedback und Informationen gegeben werden können. Solltet ihr am Pat:innenprogramm interessiert sein und euch überlegen Pat:in zu werden, schreibt gern eine E-Mail an: paten@refugees.iswi.org.
Alles weitere erklären euch Lidia, Marius, Claudia und Azarion.

Soli-Cafés gehen in die nächste Runde

Wie in den letzten Wochen setzen wir unsere Soli-Cafés fort und ihr seid herzlich eingeladen vorbeizuschauen, euch zu informieren, mit Geflüchteten und Helfer:innen zusammenzukommen. Außerdem versuchen wir euch eure Fragen zu beantworten bzw. einer Antwort zuzuführen. Das Soli-Café öffnet am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1) und am Freitag von 16 bis 18 Uhr im bc-Café (Max-Planck-Ring 16). Es gilt die 3G- und Masken-Regel. Ab 18:10 Uhr trifft sich das Orga-Team am Freitag zur Nachlese. Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprachelernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196

Termine/Veranstaltungen diese Woche

Donnerstag, 14-15 Uhr: Info-Veranstaltung “Einführung ins Asylbewerberleistungsgesetz” mit dem Flüchtlingsarat Thüringen; online: https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=mbb1f145387734b10e896a749c70ee1d3
Donnerstag, 16-18 Uhr:
Soli-Café in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
Donnerstag, 18-19 Uhr: Online-Info-Runde; https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12
Freitag, 16-18 Uhr: Soli-Café im bc-Café; bc-Café
(Max-Planck-Ring 16), 3G-Regel -> danach Treffen des Orga-Team

Inhalt

  1. Informationen zu Geflüchteten aus der Ukraine
  2. Bitte Aufpassen bei der direkten Hilfe beim Wohnen
  3. Vorsicht bei direkter Geldunterstützung und anderen Zuwendungen an Geflüchtete
  4. Aufenthalt von Geflüchteten aus der Ukraine, die keine ukrainischen Staatsbürger:innen sind und keinen dauerhaften Aufenthaltstitel für die Ukraine haben
  5. Soli-Cafés gehen in die nächste Runde
  6. Solidaritätskonzert im Schülerfreizeitzentrum (SFZ)
  7. Online Info-Runde
  8. Sachspendensammlung
  9. Pat:innenprogramm läuft an
  10. Termine/Veranstaltungen diese Woche

1. Informationen zu Geflüchteten aus der Ukraine
Aktuell halten sich nach unseren Informationen ca. 500 Geflüchtete aufgrund des Krieges in der Ukraine im Ilm-Kreis auf. Der Großteil ist bei Verwandten und Bekannten untergekommen. Wir erwarten in den nächsten Wochen mehr Geflüchtete, die auch direkt in Ilmenau untergebracht werden sollen. Ansonsten gibt es aktuell noch in Dörnfeld Geflüchtete, um die sich eine Unterstützer:innengruppe kümmert. Solltet ihr hier unterstützen wollen, könnt ihr euch gern unter refugees@iswi.org melden. Sobald wir mehr Informationen zu Bedarfen und Unterstützungsnotwendigkeiten von neu angekommenen Geflüchteten wissen, geben wir euch über unsere Kanäle Bescheid.

2. Bitte Aufpassen bei der direkten Hilfe beim Wohnen
Wir wurden vom Landratsamt gebeten darauf hinzuweisen, dass direkte Hilfe insbesodere durch die Bereitstellung durch Wohnraum bitte abgesprochen werden soll. Es ist wohl vorgekommen, dass Geflüchtete aus den Sammelunterkünften einfach in Privatunterkünfte mitgenommen wurden. Dies kann unabgesprochen schädlich für alle Seiten sein, da sowohl haftungsrechtliche Fragen als auch Fragen der Erstattung bspw. von Nebenkosten und der Auszahlung der Unterstützung für die Geflüchteten daran hängen. Deshalb soll die Aufnahme von bereits registrierten ukrainischen Geflüchteten immer in Absprache mit dem Sozialamt erfolgen. Das Sozialamt bemüht sich aktuell so schnell wie möglich den angebotetenen Wohnraum zu sichten und zu kategorisieren. Sollten Geflüchtete mit ukrainischer Staatsbürgerschaft, die zu euch gekommen sind (und vielleicht auch schon bei euch wohnen), noch nicht registriert sein, macht bitte für sie einen Termin beim Sozialamt aus, wenn sie hier bleiben wollen. Für Geflüchtete ohne ukrainische Staatsbürgerschaft gelten andere Regelungen und sie sollten vorher eingehend beraten werden (siehe unten). Wenn sie sich angemeldet haben, aber woanders hinwollen, müssen sie sich beim Sozialamt abmelden. Weitere Informationen rund um Fragen zur Bereitstellung von Wohnraum gibt es hier: www.mieterbund.de/startseite/news/article/67883-faqs-gefluechtete-als-mitbewohnerinnen.html

3. Vorsicht bei direkter Geldunterstützung und anderen Zuwendungen an Geflüchtete
Registrierte Geflüchtete bekommen Sozialgelder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG). Bitte beachtet, dass direkte Geldzuwendungen angerechnet werden und von Geflüchteten gegenüber dem Sozialamt angegeben werden müssen. Wichtig ist außerdem zu wissen, dass das nicht anrechenbare Vermögen pro Person nur 200 Euro beträgt. Nach aktueller Aussage des Sozialamtes sind Sachspenden und für die Arbeit und den Grundbedarf notwendige Gegenstände (Smartphone etc.) kein Problem. Auch Autos, die für die Mobilität insbesondere zur Arbeit notwendig sind, werden nicht angerechnet. Nähere Informationen sowie weitere Fallstricke und Praxistipps findet ihr in folgender Handreichung: www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/auszug_asylbewerberleistungsgesetz_soziale-rechte-2019.pdf
Solltet ihr euch nicht sicher sein, könnt ihr gern auch bei der Migrationsberatung vom Ilm-Kreis (www.lamitie-gotha.de/index.php?id=3 – aktuell krankheitsbedingt geschlossen) oder unserem Beratungsteam (refugees@iswi.org) fragen. Eine kurze Schulung für Multiplikator:innen vom Flüchtlingsrat Thüringen ist für den 7.4. 14 Uhr geplant. Sobald der Termin bestätigt ist, schicken wir ihn noch einmal herum.

4. Aufenthalt von Geflüchteten aus der Ukraine, die keine ukrainischen Staatsbürger:innen sind und keinen dauerhaften Aufenthaltstitel für die Ukraine haben
Wenn ihr Personen kennt, die das betrifft, sollen sie sich bitte beraten lassen, bevor sie sich registrieren, da ihnen aus der Meldung ansonsten Nachteile erwachsen können. Dies betrifft z.B. Studierende oder Menschen, die regulär in der Ukraine gearbeitet haben. Auch sie können unter Umständen den Flüchtlingsschutz nach § 24 AufenthG wie ukrainische Staatsbürger:innen erhalten, wenn sie sich nicht nur kurzfristig (auf max. 90 Tage beschränkt) in der Ukraine aufgehalten haben. Sie müssen allerdings nachweisen, dass sie nicht sicher und dauerhaft in ihr Herkunftsland oder ihre Herkunftsregion zurückkehren können. Aktuell ist nicht klar, wie das festgestellt wird, wahrscheinlich jedoch per Entscheidung bei der Ausländerbehörde. Vorherige Beratungsmöglichkeiten gibt es über die Migrationsberatungsstelle im Ilm-Kreis (www.lamitie-gotha.de/index.php?id=3; aktuell krankheitsbedingt geschlossen) oder über die Offene Arbeit in Erfurt: https://offenearbeiterfurt.de/kostenfreie-rechtsberatung-fuer-auslaenderinnen%e2%80%a8/ . Studierende können sich auch an die TU Ilmenau wenden: E-Mail an we4you@tu-ilmenau.de.

5. Soli-Cafés gehen in die nächste Runde
Wie in den letzten Wochen setzen wir unsere Soli-Cafés fort und ihr seid herzlich eingeladen vorbeizuschauen, euch zu informieren, mit Geflüchteten und Helfer:innen zusammenzukommen. Außerdem versuchen wir euch eure Fragen zu beantworten bzw. einer Antwort zuzuführen. Das Soli-Café öffnet am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Kirchgemeinde St. Jakobus (Am Kirchplatz 1) und am Freitag von 16 bis 18 Uhr im bc-Café (Max-Planck-Ring 16). Es gilt die 3G- und Masken-Regel. Ab 18:10 Uhr trifft sich das Orga-Team am Freitag zur Nachlese. Wenn ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr euch gern refugees@iswi.org wenden. Im Bereich Sprachelernen, Sprachmittlung sowie Kinderbetreuung freuen wir uns immer gern über zusätzliche Unterstützung. Solltet ihr einen Dienst am kommenden Freitag übernehmen wollen, tragt euch einfach hier ein: https://helfer.stura.tu-ilmenau.de/xellplan-ng/?planId=1196

6. Solidaritätskonzert im Schülerfreizeitzentrum (SFZ)
Das Bündnis für Demokratie lädt für den kommenden Sonntag, 03.04.2022, ins SFZ (Am großen Teich 1) zum Benefiz-Konzert für die Menschen in der Ukraine ein. Kommt gern vorbei es gibt viel lokale Musik von Robert Gräfe, Bananajam, Daniel Trommer und Erik Robisch. Außerdem könnt ihr euch informieren und gegenseitig kennenlernen.

7. Online Info-Runde
Unsere kleine Sprechstunde findet online jeden Donnerstag von 18 bis 19 Uhr statt. Hier könnt ihr uns Fragen stellen oder Vorschläge machen. Außerdem informieren wir euch über die uns bekannte Lage. Wenn ihr uns besuchen wollt, folgt einfach diesem Link: https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12

8. Sachspendensammlung
Es gibt Veränderungen bei der Sammlung von Sachspenden. Diese werden voraussichtlich ab nächste Woche zentral in den Räumlichkeiten des alten Porzellanwerks Am Eichicht gesammelt und sortiert. Die Annahmestellen im Grünen-Büro und im Büro der Linken werden nur noch bei Bedarf bedient. Die genaue Ausgestaltung der Spendeninfrastruktur ist aktuell noch im Entstehen. Es werden aktuell v.a. noch Regale und Lagersysteme gesucht. Wenn ihr hier unterstützen könnt, gebt gern bescheid. Weitere Informationen auch zu benötigter personeller Unterstützung werden wir euch geben, sobald wir mehr wissen. 

9. Pat:innenprogramm läuft an
Heute gab es das erste Treffen für zukünftige Pat:innen und wir hoffen, dass wir mit dem Programm möglichst vielen Geflüchteten den Einstieg erleichtern können. Solltet ihr am Pat:innenprogramm interessiert sein und euch überlegen Pat:in zu werden, schreibt gern eine E-Mail an: paten@refugees.iswi.org. Alles weitere erklären euch Lidia, Marius, Claudia und Azarion. 

10. Termine/Veranstaltungen diese Woche
Donnerstag, 16 -18 Uhr: Soli-Café in der Stadt; Gemeindezentrum St. Jakobuskirche (Kirchplatz 1), 3G-Regel
Donnerstag, 18 – 19 Uhr: Online-Info-Runde; https://tu-ilmenau.webex.com/tu-ilmenau-en/j.php?MTID=m1b0def17f2e01221ec6187cf4c551b12Freitag, 16 – 18 Uhr: Soli-Café im bc-Café; bc-Café (Max-Planck-Ring 16), 3G-Regel -> danach Treffen des Orga-Team
Sonntag, 14 – 18 Uhr: Soli-Konzert im Schülerfreizeitzentrum Ilmenau (SFZ, Am großen Teich 1)