Vernetzung mit anderen Ehrenamtlichen im Ilm-Kreis

Auf Einladung der Intergrationsmanagerin des Ilm-Kreises nahmen wir mit einer Delegation am heutigen am 2. Runden Tisch im Ehrenamt teil. Hier konnten wir andere ehrenamtliche Unterstützer_innen treffen und uns mit ihnen über aktuelle Herausforderungen und Möglichkeiten austauschen. Im Rahmen eines World Cafés konnten wir uns näher kennenlernen, wobei die meisten anderen Unterstützer_innen aus Arnstadt kamen. Zusammen vereinbarten wir uns gegenseitig zu unterstützen und tauschten Kontakte aus.

Weiterbildung „Aktive Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit“

Am gestrigen Freitag, den 16.06. fand in den Räumlichkeiten unseres Begegnungszentrums eine Weiterbildung mit dem Thema „Aktive Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit“ statt. Im Seminar vom Drudel 11 e.V. konnten sich die 15 Teilnehmenden darüber informieren, menschenfeindliches Gedankengut zu erkennen und damit umzugehen. Der Workshop begann aufgrund einer Panne des Referenten etwas nach 16 Uhr und ging bis 20 Uhr und gab den Interessierten Einblicke in die rechtsextreme Szene Thüringens sowie Handlungsempfehlungen im Umgang mit rechtsextemen Argumentationen.
Die Veranstaltung wurde durch das Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz unterstützt und durch die Migrationsmanagerin des Ilm-Kreises vermittelt, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken wollen.

Weiterbildung „Interkulturelle Kompetenzen“

Am Mittwoch, dem 31.05. fand in den Räumlichkeiten unseres Begegnungszentrums eine Weiterbildung mit dem Thema „Interkulturelle Kompetenz in der Ehrenamtsarbeit“ statt. Trainerin Frauke Peisker von der Kindersprachbrücke Jena e.V. informierte die Anwesenden ehrenamtlichen Helfer_innen über  interkulturelles Handeln und Techniken, um die Gegenüber besser verstehen zu können und kommunikative Barrieren zu erkennen und damit umzugehen. Der Workshop fand von 17 bis 20 Uhr statt und die Anwesenden konnten viele Anregungen mitnehmen und ihr Engagement reflektieren. Die Veranstaltung wurde durch das Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz unterstützt und durch die Migrationsmanagerin des Ilm-Kreises vermittelt, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken wollen.

Gruppendiskussion mit der Gruppe „Migration und Integration“ zur ISWI 2017

Auf Einladung des ISWI 2017-Organisationskomitees hat Caro als Referentin an der Gruppenarbeit der Gruppe „Migration und Integration“ teilgenommen und Einblicke in die Struktur und Arbeit des Flüchtlingsnetzwerks gegeben. Dabei traf sie auf motivierte internationale Studierende und ihre Groupleader, die teilweise in ihren Ländern selbst aktiv für Geflüchtete arbeiten oder selbst Geflüchtete waren. Zusammen tauschten sie sich intensiv über die unterschiedlichen Probleme rund um das Thema „Flucht und Migration“ aus. Die internationalen Studierenden waren dabei sehr interessiert an der deutschen Flüchtlingspolitik sowie den Ereignissen 2015 sowie den daraus resultierenden politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen.
Eine Beschreibung der Gruppenarbeit findet ihr hier.