Abendliche Stadtführung durch Ilmenau

Um Ilmenau gemeinsam besser kennen zu lernen, machten sich am 21.12.2016 um 16 Uhr neun Erwachsene und einige Kinder mit der Nachtwächterin Emma Luise auf den Weg durch Ilmenau. Sie führte die Gruppe durch die Ilmenauer Innenstadt und erzählte viele interessante Geschichten über die Stadt und ihre Menschen. Hervorzuheben sind dabei die versteckten Relikte, die unter anderem vom Kurbetrieb Ilmenaus, von den Stadtbränden, von der Schlossanlage, von den Stadttoren, vom Bergbaubetrieb und von der wirtschaftlichen Entwicklung Ilmenaus zeugen. In dem historischen Querschnitt tauchte auch der Name Goethes häufiger auf und sein künstlerisches und wirtschaftliches Wirken in Ilmenau. Trotz der großen Kälte wurde die 1,5-stündige Führung nicht langweilig und es haben alle viele spannende und für sie neue Dinge über Ilmenau erfahren. Wir möchten uns noch einmal beim DGB-Bildungswerk für die Unterstützung bedanken.

 

Adventsbacken mit dem Netzwerk

Am 14.12.2016 öffnete das Mehrgenerationenhaus / Frauen- und Familienzentrum seine Pforten für das gemeinsame Adventsbacken. Zu Beginn kam der Weihnachtsmann in den gut gefüllten Raum mit knapp 20 Erwachsenen und vielen Kindern. Es wurde sich in der Gemeinschaft angeregt unterhalten und die Kinder beäugten den Weihnachtsmann verwundert und neugierig. Für alle Kinder hatte der Weihnachtsmann Geschenke dabei, die er verteilte. Im Anschluss ging es in einen Nachbarraum, an dessen großem Tisch mithilfe vieler kleiner und großer Hände fleißig Teigrohlinge ausgestochen wurden. Diese wurden anschließend gebacken und ein fantastischer Plätzchengeruch erfüllte die Räumlichkeiten. Nebenher teilten die Anwesenden Geschichten und Erzählungen miteinander aus und lernten sich gegenseitig kennen. Die fertigen Plätzchen wurden gesammelt und gemeinsam kunstvoll verziert, um im Anschluss vernascht zu werden. Der Rest konnte als Vorrat für die Vorweihnachtszeit mit nach Hause genommen werden. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal herzlich beim Mehrgenerationenhaus / Frauen- und Familienzentrum für die Unterstützung bedanken und wünschen euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit.

Begegnungs- und Improtheaterwochenende

Am Samstag und Sonntag, den 10. und 11. Dezember veranstalteten wir jeweils von 11 bis 17 Uhr für alle Interessierten in der Turnhalle der Goetheschule ein Begegnungs- und Improtheaterwochenende, das mit 18 Teilnehmenden unterschiedlichen Alters und Hintergrunds gut besucht war. Neben Schüler_innen verschiedener Schulen, nahmen auch Studierende, minderjährige unbegleitete Geflüchtete sowie ältere Aktive des Ilmenauer Flüchtlingsnetzwerks an diesem Wochenende teil.
Der Schwerpunkt des ersten Tages lag darauf, sich mit Hilfe verschiedener Namens- und Kennenlernspiele kennenzulernen und durch niedrigschwellige Improtheaterübungen Berührungsängste abzubauen.
Am zweiten Tag wurden gemeinsam weitere Improtheaterübungen ausprobiert, bei denen das Eis endgültig gebrochen und die Teilnehmenden noch stärker aus sich herauskamen. Mit Übungen wurden Kreativität und Einfallsreichtum angeregt und die Gruppe wuchs gut zusammen und hatte viel Spaß beim Spielen. Auch in den Pausen nutzten die Teilnehmenden für einen regen Austausch und vertieften Kennenlernen.
Das Begegnungs- und Improtheaterwochenende wurde unter Begleitung von Christina von fünf motivierten und sehr engagierten Schüler*innen geplant, darunter auch ein minderjähriger unbegleiteter Geflüchteter aus Syrien. Dadurch kam es schon bei den drei Vorbereitungstreffen zu einem regen Austausch und es wurden auch einige Spiele und Methoden, die dieser in Syrien kennengelernt hatte, in das Wochenende eingebaut. Das Ziel, sich durch die gemeinsamen Aktivitäten und Erfahrungen besser kennenzulernen und zusammenzuwachsen, konnte dadurch gut erreicht werden.
An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal beim dgb-Bildungswerk für die Unterstützung und bei der Goethe-Schule für die Bereitstellung der Räumlichkeiten bedanken.

 

Märchentheater „Das hässliche Entlein“

Am heutigen 8.12.2016 fand im Raum Lindenberg der Eishalle Ilmenau ein Märchentheater für Familien mit Kindern statt. Die Veranstaltung geht auf den Vorschlag einer unserer Patinnen zurück, das Galli-Theater Erfurt einzuladen, um niedrigschwellig in Kontakt mit der deutschen Sprache und Kultur zu kommen und gleichzeitig einen Nachmittag der Begegnung zu gestalten.
Die Aufführung des Märchens „Das hässliche Entlein“ wurde denn auch mit über 60 Besucher_innen, darunter viele Kinder, sehr gut angenommen. Dabei waren unter den Besucher_innen nicht nur Geflüchtete, sondern auch mehrere Familien aus Ilmenau. Im Anschluss an das Theater konnten alle Besucher_innen bei arabischem Tee und Gebäck noch einmal zusammenkommen und sich über das Gesehene austauschen.
Wir möchten uns noch einmal beim dgb-Bildungswerk für die finanzielle Unterstützung sowie bei der Stadt Ilmenau für die Bereitstellung der Räumlichkeiten herzlich bedanken.